Rolex Grand Slam of Show Jumping

News

Interview mit Majorsieger Gregory Wathelet

Interview mit Majorsieger Gregory Wathelet

Am Sonntag ging Gregory Wathelet beim CHIO Aachen 2017 als Sieger des „Rolex Grand Prix“ hervor. Im Interview spricht der Belgier über die Faszination Aachen, das Zeug, aus dem Majorsieger gemacht sind, und seine Geburtstagspläne.

 

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Majorsieg in Aachen! Wie haben Sie den „Rolex Grand Prix“ erlebt?

Gregory Wathelet: Einfach fantastisch! Die Atmosphäre in Aachen ist immer einmalig, das Publikum genauso. Wenn man ins Stadion einreitet, ist das jedes Mal ein ganz besonderes Gefühl, nicht zu vergleichen mit Turnieren, an denen man sonst jedes Wochenende teilnimmt. Man weiß von vorneherein, dass der „Rolex Grand Prix“ eine schwere Aufgabe darstellen wird, so war es auch diesmal. Die Pferde mussten gleichermaßen durch Sprungvermögen, Technik und Schnelligkeit überzeugen. Ich bin einfach unglaublich stolz auf meine Stute. Ich glaube nicht, dass wir Glück hatten. Ich glaube, „Coree“ ist einfach ganz außergewöhnlich gesprungen. Diesen Sieg hat sie mir heute geschenkt. Dank ihr steht mein Name nun auf der Siegertafel in Aachen, und das ist das Allerschönste für mich!


Wann haben Sie denn realisiert, dass der Sonntag Ihr Tag werden könnte?

Wathelet: Ehrlich gesagt erst, als Laura Kraut als Schlussreiterin des Stechens über das letzte Hindernis gesprungen ist. Es war bis zum Ende alles offen, jeder Starter war hochmotiviert. Die Grand Slam Majors sind die besten und schwersten Turniere der Welt. Da reicht es nicht, 100 Prozent zu geben. Man muss 500 Prozent geben und einfach hoffen, dass es reicht. Das ist uns diesmal gelungen.


Und mit diesem Sieg hat nun Ihr persönlicher Rolex Grand Slam of Show Jumping begonnen. Wie geht es nun für Sie weiter?

Wathelet: Der Rolex Grand Slam of Show Jumping ist eine tolle Herausforderung für uns Reiter. Wir sind Rolex sehr dankbar, dass sie unseren Sport so unterstützen und solche fantastischen Turniere wie Aachen, Calgary, Genf und `s-Hertogenbosch ermöglichen. Ich glaube, jeder träumt davon, einmal den Grand Slam zu gewinnen, und natürlich werde ich meine Chance nicht ungenutzt lassen und mich so gut wie möglich auf das nächste Major vorbereiten. Aber erstmal freue ich mich einfach nur über meinen Sieg hier in Aachen. In den nächsten Tagen mache ich dann gemeinsam mit meinem Team einen Plan, wie es bis Calgary weitergeht. 


Sie haben am 10. September Geburtstag. Es mag Zufall sein, dass an diesem Tag in Calgary der Große Preis ausgetragen wird. Aber der zweite Majorsieg in Folge wäre doch ein schönes Geburtstagsgeschenk…

Wathelet: Ja, das schon (lacht). Aber wie gesagt, gerade bin ich überglücklich über meinen Sieg in Aachen. Was danach noch kommt, werden wir sehen. Fest steht auf jeden Fall, dass ich meinen Geburtstag in diesem Jahr in Calgary verbringen werde.

Gregory Whatelet with the Rolex Grand Slam signpost Gregory Whatelet with the Rolex Grand Slam signpost (picture: Rolex Grand Slam of Show Jumping/Kit Houghton)

News

Es ist an der Zeit.

Rolex Grand Slam