Rolex Grand Slam of Show Jumping

News

Steve Guerdat über die Gewinner der Major-Turniere beim Rolex Grand Slam

Steve Guerdat Steve Guerdat

Seit der Gründung des Rolex Grand Slam of Show Jumping vor zwei Jahren zieren prestigeträchtige Reiter- und Pferdenamen die Liste der Sieger.  Der Grand Prix Gewinner des Grand Slam beim letztjährigen CHI Genf war der Olympiasieger Steve Guerdat mit Nino des Buissonnets. Heute erzählt Steve Guerdat über die bisherigen Gewinner der Rolex Grand Slam Prüfungen. 

Nick Skelton (GBR) und Big Star: Die Gewinner des Rolex Grand Prix Aachen 2013. Nick Skelton (GBR) und Big Star: Die Gewinner des Rolex Grand Prix Aachen 2013.

"Nick Skelton ist ein Reiter, der schon so viele herausragende Siege zu verzeichnen hat, dass er großen Respekt verdient. Er hat Generationen durchlaufen; während seiner gesamten Karriere war er siegreich und es gelang ihm immer, sich auf die unterschiedlichsten Pferdetypen einzustellen. Dies bewies er in Aachen, als er mit Big Star den Grand Prix des Rolex Grand Slam of Show Jumping gewann – eine große Leistung. Ihm gelingt einfach alles und er zeigt stets, dass man sich auf ihn verlassen kann. Schon seit über 30 Jahren (in 1982, 1987 und 1988) bringt er Grand Prix Siege nach Hause. Dies ist einfach unglaublich! Nick ist der perfekte Gewinner für das erste Event der Geschichte des Rolex Grand Slam of Show Jumping."

Pieter Devos mit der Rolex Grand Slam Trophy. Pieter Devos mit der Rolex Grand Slam Trophy.

"Pieter Devos ist vielleicht bei den Zuschauern nicht der bekannteste Reiter. Aber wir als Reiter kennen ihn schon lange. Er ist ein richtiger Kämpfer und er gewann schon so viele große Prüfungen vor seinem Sieg in Calgary. Wir würden ihn in der Rangliste dieses Grand Prix nicht unbedingt unter den Top 10 einstufen. Aber wenn wir länger darüber nachdenken, wäre es auch keine Überraschung, vor allem im Hinblick auf seine zahlreichen Erfolge, die ihm vor seinem Sieg in der Arena von Spruce Meadows bereits gelangen. Seine Stute Candy würden wir nicht unter den sogenannten “Cracks“ einordnen, aber betrachtet man die Ergebnisse dieser Stute genauer, weiß man, dass sie auf jeden Fall ein “Crack“ ist. Sie überwindet die schwierigsten Parcours dieser Welt mit solch einer Leichtigkeit, dass es keine Überraschung war, wie sie den Parcours von Calgary perfekt überwand." 

Christian Ahlmann, Gewinner des Rolex Grand Prix Aachen 2014. Christian Ahlmann, Gewinner des Rolex Grand Prix Aachen 2014.

"Christian Ahlmann ist ein Mensch, den ich wirklich als Reiter und als Person sehr schätze. Er ist ein absolut netter Typ, der freundlich und aufgeschlossen ist. Er ist ein begnadeter Reiter, der schon eine große Anzahl an Siegen erzielt hat. Es ist super, dass er dieses Jahr den Grand Prix in Aachen für sich entscheiden konnte. Diesen Sieg hatte er absolut verdient und es war ein großes Geschenk für ihn. Christian hatte in seiner Karriere schon viele “Cracks“, aber ihm fehlt noch ein sogenanntes Phänomen wie Shutterfly, Hickstead oder Nino. Einige Reiter wären mit den Pferden, die ihm zur Verfügung stehen, nicht so erfolgreich gewesen. Codex One ist ein Super Pferd mit großem Vermögen, das schwierig zu reiten ist." 

Eine kanadische Legende: Ian Millar. Eine kanadische Legende: Ian Millar.

"Ian Millar ist unglaublich. Schon bei den Weltreiterspielen in der Normandie hatte er einen sagenhaften Lauf. Was bei ihm im Gegensatz zu anderen Reitern einmalig ist, ist die Tatsache, dass er nicht älter zu werden scheint. Während all der Jahre verändert er sich nicht und ist nach wie vor erfolgreich. Er ist ein Vorbild, ein unglaublicher Wettkämpfer und ein Super Sportler, der immer menschlich ist. Ich möchte sagen, dass Ian Millar ein Reiter ist, der trotz seines Alters unseren Sport erfrischt. Ich gebe zu, dass ich sein Pferd nicht sehr gut kenne, weil er nicht so oft in Europa startet, aber er hat exzellente Ergebnisse zu verzeichnen. Man muss sich nur seine Leistungen bei den Weltreiterspielen und in Calgary vor Augen führen, um seine Klasse zu erkennen."

Steve Guerdat: Gewinner des Rolex Grand Prix in Genf 2013. Steve Guerdat: Gewinner des Rolex Grand Prix in Genf 2013.

"Dieser Erfolg wird mein ganzes Leben lang in meinem Gedächtnis eingebrannt sein. Der CHI Genf bedeutet mir so viel und den Grand Prix mit Nino zu gewinnen, ist einfach außergewöhnlich. Dieser Sieg ist ein ganz besonderer und wahrscheinlich mehr als das, denn so etwas passiert nur selten während einer Karriere. Dieser Sieg bedeutet mir nach meinem Olympiasieg am meisten. Es ist nun zwei Jahre her, dass der Rolex Grand Slam of Show Jumping ins Leben gerufen wurde. Man kann sagen, dass nur herausragende Paare diesen Titel erreichen. Es zeigt, dass der Grand Slam einen großen Stellenwert hat und dies ist sehr wichtig. Ich habe immer Klassiker und die Geschichte unseres Sports geliebt. Dieses Konzept motiviert mich, denn es gibt dem Springreiten eine neue Dimension. Mein Turnierkalender ist auf diese drei Events abgestimmt; sie haben höchste Priorität. An solchen großartigen Reitsport Events teilnehmen zu können und bei einem noch zu gewinnen, ist ein absoluter Kindheitstraum von mir. Ich gebe alles, um bei den einzelnen Veranstaltungen des Grand Slams in Top Form zu erscheinen. Und dabei spielt es keine Rolle, welche Turniere davor oder danach stattfinden; der Rolex Grand Slam ist das wichtigste für mich."

News

Es ist an der Zeit.

Rolex Grand Slam