Rolex Grand Slam of Show Jumping

News

Mittendrin im CHI Genf 2023: Sonntag, 10. Dezember

VOGEL SIEGT BEIM ROLEX GRAND PRIX - DEM LETZTEN HAUPTTURNIER DES JAHRES

(Photo : Tiffany Van Halle) (Photo : Tiffany Van Halle)

In der Geschichte des Pferdesports gibt es Reiterinnen und Reiter, deren Namen und Leistungen für immer in die Geschichte eingehen. Und darauf hofften auch die 40 Pferd-Reiter-Paare, die heute beim CHI Genf, dem letzten Major des Rolex Grand Slam of Show Jumping des Kalenderjahres um einen Sieg beim prestigeträchtigen Rolex Grand Prix kämpften.

Wieder einmal stellte der erfahrene Parcoursdesigner Gérard Lachat die Teilnehmer vor eine echte Herausforderung, in der Mut, Präzision und Ausdauer gefragt waren: Auf die 14 Hindernisse im ersten Umlauf sollte ein Stechen mit acht Hindernissen folgen für den Fall, dass zwei oder mehr Pferd-Reiter-Paare den ersten Umlauf fehlerfrei absolvierten.

Nach seinem Sieg im CPKC ‚International‘, presented by Rolex beim CSIO Spruce Meadows ´Masters‘ Turnier hoffte Martin Fuchs, der aktuelle Anwärter auf den Rolex Grand Slam of Show Jumping, darauf, seine Jagd auf den ultimativen Titel im Springreitsport fortsetzen zu können. Der Schweizer ging als dritter Reiter in den Parcours, schied jedoch mit einem Fehler am vorletzten Hindernis schweren Herzens aus dem Rennen um den Sieg aus.

Der Parcours schien die Teilnehmer vor Probleme zu stellen, wobei besonders die Zeit knapp bemessen war. Insgesamt konnten vier Reiter die Runde zwar fehlerfrei absolvieren, wurden aber mit Zeitfehlern bestraft. Auch Favoriten wie der Einzel-Olympiasieger Ben Maher und der Weltranglisten-Achte Simon Delestre waren nicht in der Lage, den anspruchsvollen Parcours zu meistern.

Der junge Deutsche Richard Vogel, der der von Rolex unterstützten Young Riders Academy angehört, war es schließlich, der auf Startposition 15 die erste Nullrunde innerhalb der erlaubten Zeit schaffte. Das vollbesetzte Palexpo erwachte nur drei Pferde später zum Leben, als Steve Guerdat mit Dynamix de Belheme seine fabelhafte Form fortsetzte und dafür sorgte, dass es ein Stechen geben würde. Rolex-Markenbotschafter Kent Farrington war einer der unglücklichen Reiter, die mit nur vier Fehlern ins Ziel kamen, ebenso wie der Ire Shane Sweetnam, der im letzten Jahr Dritter in dieser Prüfung geworden war.

Im weiteren Verlauf begannen die Reiter, die Tücken des Parcours besser zu verstehen. So konnten sich einige Teilnehmer ebenfalls fehlerfreie Runden sichern, darunter der Belgier Wilm Vermier, der Gewinner des FEI Nations Cup™ Finales 2023, der Deutsche Christian Kukuk, und die Team-Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele in Tokio Jessica Springsteen aus den USA. Henrik von Eckermann (SWE) schockte die Zuschauer, als er als Nummer 1 der Weltrangliste mit seinem Ausnahmepferd King Edward gleich acht Fehler kassierte.

Insgesamt traten sieben Pferd-Reiter-Paare beim Stechen gegeneinander an und starteten in derselben Reihenfolge wie im ersten Umlauf. Vogel und United Touch S mit seiner beeindruckenden Galoppade waren die Ersten und begeisterten das Publikum, indem sie mit einer Zeit von 37,14 Sekunden das Tempo vorgaben und fehlerfrei blieben. Die Hoffnungen der Schweizer auf einen Heimsieg wurden zunichte gemacht, als Guerdat, der schnell aussah, zu nah an das vorletzte Hindernis geriet und einen Abwurffehler kassierte. Christian Kukuk schaffte auch den zweiten Umlauf fehlerfrei, war aber nicht so schnell wie Vogel und überquerte die Ziellinie mit fast fünf Sekunden Rückstand. Der Ire Mark McAuley blieb ebenfalls ohne Fehler, konnte aber nicht mit dem vorgegebenen Tempo mithalten. Der einzige Reiter, der Vogel noch vom Sieg abhalten konnte, war Julien Epaillard, der oft als der schnellste Reiter im Springreitsport gilt. Der Franzose scheiterte jedoch bereits am zweiten Hindernis und Richard Vogel konnte sich somit seinen ersten Sieg bei einem Major des Rolex Grand Slam of Show Jumping sichern und die Saison 2023 der prestigeträchtigen Turnierserie stilvoll abschließen.

Zu seiner Position als neuer Anwärter auf den Rolex Grand Slam meinte Vogel: „Ich fühle mich unglaublich. Hier beim CHI Genf zu gewinnen und beim Rolex Grand Slam dabei zu sein, ist für mich ein Traum, der wahr geworden ist. Die Stimmung war fantastisch und mein Pferd war einfach perfekt. Er hat einen so raumgreifenden Galopp, deshalb waren besonders im ersten Umlauf einige der Linienführungen sehr schwer für ihn, aber er hat sich für mich wirklich ins Zeug gelegt. Er hat mir alles gegeben und sich das Herz aus dem Leib gesprungen. Ich war noch nie beim The Dutch Masters, aber ich freue mich sehr darauf, im März dabei zu sein – wir werden uns einen Plan für die nächsten Monate zurechtlegen und versuchen, dort zu gewinnen!“

Der deutsche Springreiter weiter: „Ich bin sehr eng mit McLain Ward befreundet und habe mir gestern Abend das gesamte Stechen vom letzten Jahr angeschaut. Ich wusste, dass man hier schnell sein muss, um zu gewinnen, und obwohl ich als Erster an der Reihe war, habe ich mich entschlossen, alles zu geben.“

INTERVIEW MIT EMMA UUSI-SIMOLA

(Photo : Rolex Grand Slam / Ashley Neuhof) (Photo : Rolex Grand Slam / Ashley Neuhof)

Könnten Sie sich kurz vorstellen und uns Ihre Aufgabe erläutern?

Mein Name ist Emma Uusi-Simola und ich begleite Steve Guerdat als Pferdepflegerin auf Turnieren.

 

Steve Guerdat und Venard de Cerisy haben am Freitag das Rolex IJRC Top 10 Finale gewonnen. Wie hat sich das angefühlt?

Venard [De Cerisy] ist mein Lieblingspferd, daher war dieser Sieg etwas ganz Besonderes für mich. Ich wusste, dass sie es schaffen können, aber in diesem Sport weiß man nie so recht, ob es auch wirklich klappt. Sie waren unglaublich. Nach ein paar Jahren, die nicht ganz so gut gelaufen sind, wie wir es uns gewünscht hätten, ist der Gewinn dieser prestigeträchtigen Prüfung als Abschluss eines unglaublichen Jahres einfach großartig.

 

Venard de Cerisy und Dynamix de Belheme sind einfach fantastische Pferde – können Sie uns etwas mehr über sie erzählen?

Venard ist ein sehr scheues Pferd. Er hat gerne vertraute Menschen um sich herum und ist daher manchmal etwas schwierig, aber er ist einfach ein unglaubliches Springtalent. Er ist mein Bester!

Dynamix hat ihre eigene Persönlichkeit! Sie ist ein Star in der Arena und sehr pflegeleicht, aber sie langweilt sich sehr schnell. Steve ändert ihre Reitroutine regelmäßig, um sie bei Laune zu halten – sie macht nicht gerne immer dasselbe, aber wenn sie auf einem Turnier ist, ist sie einfach phänomenal.

 

Wie sind die Bedingungen beim CHI Genf für Sie als Pferdepflegerin und für die Pferde?

Die Ställe hier beim CHI Genf sind großartig – dieses Jahr haben die Pferde richtig große Boxen, so dass sie viel Platz haben, um sich zwischen den Prüfungen zu entspannen.

Neulich gab es einen Brunch für die Pferdepfleger, das war ein toller Start in den Tag. Das Essen war wunderbar und es war eine wirklich nette Geste seitens der Organisatoren.

Hier ist alles so gut organisiert und durchdacht. Ich kann mich wirklich nicht beschweren!

 

Sie haben kürzlich den Cavalor FEI Best Groom Award gewonnen – wie viel bedeutet Ihnen diese Auszeichnung als beste Pferdepflegerin?

Es ist einfach großartig. Ich glaube, ich habe nicht die richtigen Worte, um meine Gefühle auszudrücken – aber es bedeutet mir sehr viel. Es gibt mir das Gefühl, dass alle anderen Pferdepfleger und die Menschen um mich herum meine Arbeit und die Art und Weise, wie ich sie ausübe, zu schätzen wissen. Deshalb fühlt es sich toll an, diesen Preis gewonnen zu haben.

 

Sind Sie gerne bei den Majors – The Dutch Masters, dem CHIO Aachen, Spruce Meadows 'Masters' und dem CHI Genf? Wodurch unterscheiden sie sich Ihrer Meinung nach von den anderen Turnieren?

Diese Majors sind die besten Turniere der Welt. Für mich unterscheiden sie sich vor allem von den anderen Veranstaltungen im Kalender, weil sie so gut organisiert sind. Man hat auch das Gefühl, dass die Pferde ebenso wie der Sport auf höchstem Niveau wirklich im Mittelpunkt stehen.

 

Was gefällt Ihnen besonders daran, Teil von Steves Teams zu sein?

Es ist etwas ganz Besonderes – ich liebe es, mit ihm und dem Team zu arbeiten. Er behandelt die Pferde sehr gut und ich mag seine Einstellung: Pferde sollten Pferde sein dürfen. Bei uns im Stall ist alles sehr einfach gehalten – es ist nicht übermäßig kompliziert. Wir versuchen einfach, die Pferde glücklich und erfolgreich zu machen. Er ist zudem ein großartiges Reittalent!

 

Als Turnierpflegerin sind Sie viel unterwegs. Wie wichtig ist Ihr Team zu Hause?

Es ist entscheidend für unseren Erfolg. Ich habe vollstes Vertrauen in unser Team. Wenn ich unterwegs bin, muss ich mir keine Sorgen um die Pferde zu Hause machen, denn ich weiß, dass sie perfekt versorgt werden. Das ist für mich und auch für Steve sehr wichtig.

 

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit am besten?

Ich liebe es, zu reisen und auf Turnieren zu sein – ich bin nicht gerne zu Hause, daher passt dieser Job sehr gut zu mir! Außerdem mag ich es, einfach bei den Pferden zu sein und mich um sie zu kümmern. Jedes Pferd hat seine eigene Persönlichkeit, das macht diese Arbeit sehr interessant.

 

Wie lautet der beste Ratschlag, den Sie jemals erhalten haben?

Der beste Rat, den ich je erhalten habe, lautet: Ständig weiter dazu lernen. Ich denke, es ist unglaublich wichtig, anderen bei der Arbeit zuzusehen und von ihnen zu lernen. Schließlich kann man sich immer weiter verbessern.

 

Wie wichtig ist das Gemeinschaftsgefühl unter den Pferdepflegern?
Ich glaube nicht, dass viele der Pferdepfleger diese Arbeit ohne die unglaubliche Gemeinschaft, die wir haben, machen würden – sie ist eines der Dinge, die uns alle am Laufen halten. Wir unterstützen uns alle gegenseitig. Zum Beispiel haben wir uns am Freitagabend nach dem Rolex IJRC Top 10 Finale gegenseitig geholfen, damit wir alle die Ställe verlassen konnten. Ein Gemeinschaftsgefühl wie dieses ist einfach großartig.

INTERVIEW MIT PARCOURSDESIGNER GÉRARD LACHAT

(Photo : Rolex Grand Slam / Thomas Lovelock) (Photo : Rolex Grand Slam / Thomas Lovelock)

Was macht den CHI Genf für Sie zu einer so besonderen Veranstaltung?

Die Atmosphäre beim CHI Genf ist einfach unglaublich. Alles findet unter einem Dach statt und ist hervorragend durchdacht. Beim The Dutch Masters ist es ähnlich. Die Wettbewerbe dort sind grandios, aber die Arena ist viel kleiner. Der CHI Genf ist für seine Größe und die Ausmaße seiner Hauptarena bekannt – sie ist eine der größten Hallen der Welt für Springreitturniere.

 

Was ist das Besondere daran, einen Parcours für die beste Hallenveranstaltung der Welt zu entwerfen?

Die besten Pferd-und-Reiterpaare der Welt treten beim CHI Genf an. Deswegen kann die Parcoursgestaltung eine schwierige Aufgabe sein und einen sehr unter Druck setzen. Die Hauptarena bei dieser Veranstaltung ist in ihrer Größe mit einigen Anlagen im Freien vergleichbar. Das ist außergewöhnlich und bietet mir die Chance, wirklich interessante Parcours zu entwerfen. Es gibt hier auch noch ein paar andere einzigartige Elemente, wie den See und den Brunnen, die wir bei der Gestaltung des Parcours berücksichtigen müssen – die Fans müssen schließlich den gesamten Parcours überblicken können. Deshalb ist die richtige Handhabung der Lagepläne sehr wichtig. Außerdem muss der Parcours die Reiter herausfordern, sie sind immerhin die Besten der Welt. Die richtige Balance zwischen diesen Elementen zu findenist also das A und O, wenn man für einen spannenden Wettkampf sorgen will.

 

Können Sie uns ein wenig über den Parcours für den Rolex Grand Prix am Sonntag erzählen?

Ich finde, wir haben für Sonntag einen sehr klassischen Parcours gestaltet, in dem auch der doppelte Liverpool wieder vertreten sein wird. Diese beiden Gräben kamen schon beim CHIO Aachen und beim CSIO Spruce Meadows `Masters‘ zum Einsatz. Ich glaube, sie werden eine sehr knifflige Kombination für den Rolex Grand Prix am Sonntag ergeben, weil sie direkt neben dem See platziert sind. An der Stelle hat sich dieses Hindernis noch nie befunden, wir werden also sehen, wie es sich springen lässt. Ich glaube, erfahrenere Reiter wie diejenigen, die im Rolex IJRC Top 10 Finale angetreten sind, werden damit klarkommen, aber es wird dennoch ihr technisches Können auf die Probe stellen.

 

Wer wird Ihrer Meinung nach den Rolex Grand Prix am Sonntag gewinnen?

Der Rolex Grand Prix am Sonntag wird auf jeden Fall sehr interessant. Ich glaube wirklich, dass jeder ihn gewinnen könnte. Wir haben einige unfassbar talentierte Schweizer Reiter dabei, wie Martin Fuchs und Steve Guerdat. Außerdem treten eine Reihe von Spitzenreitern aus verschiedenen Ländern an. Ich glaube, es gibt etwa 10 oder 15 Paare, die dieses Jahr gewinnen könnten – es wird unglaublich spannend werden.

 

Wie sind Sie zum Parcoursdesign gekommen?

Ich habe auf nationaler Ebene mit dem Designen von Parcours begonnen und mir mit der Zeit einen Ruf erarbeitet, sodass ich schließlich Parcours auf nationalem Spitzenniveau wie für den Schweizer Grand Prix entwerfen durfte. Als ich angefangen habe, Parcours auf internationalem Niveau zu gestalten, war ich zu Beginn nur Assistent. Ich hatte das unglaublich große Glück, mit einigen ganz herausragenden Designern zusammenzuarbeiten, wie Rolf Lüdi, der zu der Zeit einer der besten Parcoursdesigner in Europa war.

Später in meiner Laufbahn begann ich dann, mit Frank Rothenberger und Louis Konickx zusammenzuarbeiten. Louis assistiert mir sogar hier diese Woche. Er hat eine große Rolle in meiner Karriere gespielt und ich bin ihm unglaublich dankbar für seine Hilfe. Es ist großartig, die Meinung von jemand anderem über die Parcours zu hören, denn das stärkt die eigenen Ideen und hilft dabei, sie zu verwirklichen.

Parcoursdesigner müssen bestimmte Prüfungen ablegen, um Top-Designer zu werden, aber ich finde, der wahre Lernprozess ist die Arbeit als Assistent bei einem etablierten Designer. Man nutzt das theoretische Wissen, das man sich angeeignet hat, und erlebt es aus erster Hand.

Es gibt eine ganze Reihe von jungen Parcoursdesignern, die beim CHI Genf helfen möchten, und wir suchen uns jedes Jahr einen bis zwei davon aus, die uns assistieren dürfen. So geben wir ihnen die Gelegenheit, bei einer der besten Veranstaltungen der Welt Erfahrungen zu sammeln. Ich habe in meiner Karriere auch solche Chancen bekommen und finde es deshalb so wichtig, anderen das Gleiche zu ermöglich. Dieses Jahr haben wir zwei junge und vielversprechende Designer aus der Schweiz dabei, die unsere Abläufe kennenlernen möchten. Ich bin dieses Jahr zum neunten Mal als Parcoursdesigner bei diesem Turnier und es ist großartig, ein paar jüngere Designer mit neuen Ideen zu haben, die mir helfen.

 

Auf welchen Parcours sind Sie besonders stolz?

Meiner Meinung nach war der Rolex Grand Prix beim CHI Genf 2021 der beste Parcours, den ich je entworfen habe. Alle Reiter haben den Parcours gelobt und es war ein unglaublicher Wettkampf. Dieses Jahr habe ich mir diesen Parcours noch mal ganz genau angesehen und alle Aspekte genau unter die Lupe genommen, die ich mit einbauen wollte.

 

Was sind Ihre Leidenschaften abseits der Parcoursgestaltung?

Im Augenblick habe ich nicht viele Hobbys außer dem Parcoursdesign. Ich verbringe einen Großteil meiner Zeit mit der Arbeit in dem Zuchtbetrieb, den meine Frau und ich betreiben. Daüber hinaus bin ich vergangene  Woche bin ich zum ersten Mal Großvater geworden, was sehr aufregend ist und garantiert noch mehr von meiner Zeit beanspruchen wird.

 

Wie hat der Rolex Grand Slam of Show Jumping den Springreitsport gefördert?

Ich glaube, der Sport hat sehr davon profitiert, dass der Rolex Grand Slam of Show Jumping ins Leben gerufen wurde. Er umfasst die besten Turniere der Welt und das Niveau der Prüfungen ist enorm hoch. Der Sport entwickelt sich fortlaufend weiter und der Rolex Grand Slam of Show Jumping motiviert die Reiter wirklich sehr dazu, Bestleistungen zu erbringen und ein Major zu gewinnen. Er öffnet den Reitern auch Türen und stellt sicher, dass die jüngeren Generationen Gelegenheit bekommen, bei einigen der besten Turniere der Welt anzutreten.

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.