Rolex Grand Slam of Show Jumping

News

Mittendrin beim CHI Genf 2019: Sonntag, 15. Dezember

Photo: CHI de Genève / scoopdyga.com Photo: CHI de Genève / scoopdyga.com

Der Schweizer Martin Fuchs ist nach seinem Sieg des Rolex Grand Prix beim CHI Genf neuer Anwärter auf den Rolex Grand Slam of Show Jumping. Mit einer fehlerfreien Runde im Stechen, die nicht mehr zu überbieten war, bewies das beeindruckende Duo Fuchs und Clooney 51 wieder einmal, was für ein starkes Team es ist. Der Brite Scott Brash lag nur 0,05 Sekunden hinter seinem Rolex-Markenbotschafterkollegen und sicherte sich auf Hello Senator den zweiten Platz. Dritter wurde der Belgier Jérôme Guery.

 

Wie fühlt es sich an, Ihr erstes Major zu gewinnen? 

Wow! Das ist ein enormer Sieg für mich. Es ist auf jeden Fall ein Highlight meiner Karriere und ein toller Abschluss eines unglaublichen Jahres für mich. Ich bin so glücklich.

Was bedeutet der CHI Genf jetzt für Sie? 

Er ist eins der besten Turniere der Welt und jeder Reiter will es gewinnen. Es freut mich sehr, dass ich mich bei diesem von Rolex gesponserten Major so gut präsentieren konnte, und vor meinem Heimpublikum den Großen Preis zu gewinnen, ist einfach fantastisch.

Clooney 51 ist ein Superstar. Wie hat er sich heute gefühlt? 

Clooney ist ein phänomenales Pferd und seine heutige Leistung war außergewöhnlich. Jeder hat gesehen, was er in der Arena vollbracht hat, er strengt sich so an und ist einfach fantastisch.  

Scott Brash and Hello Sanctos (Rolex Grand Slam / Ashley Neuhof) Scott Brash and Hello Sanctos (Rolex Grand Slam / Ashley Neuhof)

Super-Samstag beim CHI Genf

Die US-Amerikanerin Coco Faith gewinnt mit ihrem Fuchswallach Exotik Sitte die größte U25-Prüfung beim CHI Genf, den Grand Prix des Espoirs. In einem spannungsgeladenen Stechen besiegelte die 19-Jährige aus Fairfield Connecticut ihren Sieg mit einer Zeit von 34,89 Sekunden.

Faith kommentierte ihren Sieg mit den Worten: „Ich fühle mich so geehrt und voller Demut, einfach nur Teil dieser legendären Veranstaltung zu sein, aber hier zu gewinnen, ist ein wahr gewordener Traum. Ich habe das große Glück, mit Amethyst Equestrian ein ganz unglaubliches Team hinter mir zu haben. Rodrigo, Alexa und Fran (unsere Pferdepflegerin) unterstützen mich hier sehr, ebenso wie das genauso unglaubliche Team zuhause, das mich aus der Ferne anfeuert! Und natürlich ist der einzigartige Exotik Sitte, auch Scotty genannt, der beste Partner, den ich mir wünschen könnte!“

Es war ein emotionaler Samstagabend beim CHI Genf, als die Welt des Springreitens Scott Brashs legendäres Pferd Hello Sanctos in einer speziellen Abschiedsfeier in den Ruhestand entließ. Brash brachte seine Dankbarkeit an das Pferd, das ihn zum bisher einzigen Gewinner des Rolex Grand Slam of Show Jumping gemacht hatte, mit folgenden Worten zum Ausdruck: „Er hat all meine Träume wahr werden lassen und ich kann ihm nicht genug für alles danken, was er geleistet hat. Ich möchte auch den Besitzern dafür danken, dass sie an mich und an Sanctos geglaubt haben. Wir waren ein unglaubliches Team und ich hoffe, dass er als Superstar in Erinnerung bleiben wird.“

Photo: Rolex Grand Slam / Ashley Neuhof Photo: Rolex Grand Slam / Ashley Neuhof

Im Gespräch mit einer Legende: Peter Charles

Sie waren in der Vergangenheit sehr erfolgreich beim CHI Genf. Was bedeutet Ihnen diese Veranstaltung?

Ich glaube, wenn man hierherkommt, weiß man, dass man an einem der besten Turniere der Welt teilnimmt. Die besten Reiter und Pferde sind hier versammelt und sorgen für sportliche Spitzenunterhaltung. Die Einführung des IJRC Rolex Top 10 Finales war eine fantastische Idee, denn so hat man all die besten Reiter an einem Ort. Und ich finde, die Einführung des Rolex Grand Slam of Show Jumping hat das Springreiten noch mehr bereichert, Der Zusammenschluss von vier der besten Turniere der Welt macht diesen Sport noch interessanter. Sie erhalten dadurch eine ganz neue Dimension und das hier ist zweifellos eine der wichtigsten Veranstaltungen im Kalender.

Sie blicken auf eine lange und erfolgreiche Karriere zurück. Geben Sie Ihr Wissen jetzt an Ihre Kinder weiter?

Ich finde es wichtig, sich als Trainer zusammen mit dem Sport weiterzuentwickeln, die Veränderungen zu erleben. Die Zeitvorgabe ist stark verkürzt worden, die Distanzen haben sich verändert und sind viel technischer geworden. Ein Springturnier in Spruce Meadows hat ein völlig anderes Konzept als hier in Genf. So würde man zum Beispiel nicht unbedingt dasselbe Pferd für beide Turniere nehmen. Man muss sich sehr genau überlegen, mit welcher Strategie und welchen Pferden man bei den verschiedenen Veranstaltungen und Grand-Prix-Turnieren antritt.

Werden Sie nervös, wenn Sie Harry zuschauen? 

Meine Frau ja! Sie ist immer sehr nervös und ihr wird übel, wenn die beiden antreten! Er hat noch viel zu lernen, aber er ist genau am richtigen Ort dafür. Wenn er jetzt antritt, ist er von den besten Reitern der Welt umringt und kann enorm viel von ihnen lernen. Scott (Brash) und Ben (Maher) sind sehr nett zu ihm und helfen ihm viel. Alle arbeiten so gut zusammen und sind füreinander da. Ich finde es immer schön zu sehen, wie ältere Reiter jüngeren Ratschläge geben. Es ist eine Bereicherung und wirklich toll, wenn man sieht, wie sie dem Sport etwas zurückgeben.

Wie wichtig ist die Young Riders Academy und die Einführung der U25-Prüfungen für die jüngere Generation, die versucht, sich in diesem Sport nach oben zu kämpfen?

Jeder muss eine Entwicklung durchlaufen. Ob man nun 16, 18 oder 25 ist – die Young Riders Academy ist für genau diese Altersgruppen da. Sie ist unverzichtbar für unseren Sport und es ist wichtig, dass sie weitergeführt wird. Rolex hat fantastische Sponsorenarbeit für die Academy geleistet und sie sehr unterstützt. So kommen diese Reiter in Kontakt mit den besten Profis, ob nun in Tierkliniken, zum Thema Buchhaltung oder wie man einen Betrieb leitet und wie es in der realen Welt zugeht. Die Young Riders Academy legt einen großartigen Grundstein für diese aufstrebenden Athleten und bereitet sie auf die Berufswelt vor. Ich finde, mit Eleonora haben wir die tollste Vorsitzende. Sie ist unglaublich. Würde sie für all die Stunden bezahlt, die sie hineinsteckt, wäre sie Milliardärin! Sie ist maßgeblich und sehr gut in dem, was sie tut. Ein Großteil des Verdienstes gebührt ihr.

Welche Träume und Wünsche haben Sie in Bezug auf Ihre Kinder? 

Sie haben alle eigenständig entschieden, Profireiter zu werden. Meine Töchter reiten inzwischen Zwei- bzw. Drei-Sterne-Turniere. Das Wichtigste ist, ein Team aus guten Pferden zu finden, die sie reiten können, aber ebenso wichtig ist es, ihnen beizubringen, wie das Geschäft funktioniert. Es geht nicht nur um die Turniere, sondern auch um Verkäufe, Weiterbildung etc. Das alles gehört auch dazu und man braucht ein wirklich gutes Team. Ich setze sie nicht zu sehr unter Druck. Es kommt, wie es kommt. Aber ich glaube, sie haben wirklich Talent, und wenn sie hart arbeiten, gibt es keinen Grund, wieso sie nicht Großes erreichen können.

News

Es ist an der Zeit.

Rolex Grand Slam

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.