Rolex Grand Slam of Show Jumping

News

Mittendrin im Rolex Grand Slam: Donnerstag, 24. November

(Photo: Hippofoto) (Photo: Hippofoto)

Meet the Next Gen mit:

Thibaut Keller

 

Wie sehen Ihre Pläne, Träume und Ziele für 2023 aus?

Mein Ziel und mein Plan für 2023 ist es, bei der Europameisterschaft in Riesenbeck im September auf dem Podium zu landen.

Worauf sind Sie in Ihrer Karriere besonders stolz?

Der bisher stolzeste Augenblick meiner Karriere war, als ich die Goldmedaille bei den Schweizer Junioren-Meisterschaften 2020 in Chalet-à-Gobet gewonnen habe. Ich bin damals mit Cosby gestartet und war sehr stolz auf unsere Leistung, denn wir haben während des gesamten Turniers keine einzige Stange auch nur berührt.

Wie sehr freuen Sie sich auf den CHI Genf und wie zuversichtlich sind Sie?

Ich hoffe, beim CHI Genf den prestigeträchtigen U25-Grand-Prix zu gewinnen. Da allerdings auch die Weltelite vertreten sein wird, wäre ich schon sehr froh, es unter die ersten Drei zu schaffen. Ein Platz auf dem Siegertreppchen in meiner Altersgruppe wäre fantastisch.

Wann hat Ihre Liebe zum Springreiten begonnen und wer hat Sie im Laufe Ihrer Karriere am stärksten inspiriert?

Ich bin zum Reitsport und zum Springreiten gekommen, als ich 10 Jahre alt war. Mein Vorbild war der niederländische Springreiter Jeroen Dubbeldam.

Welche Eigenschaften braucht ein erfolgreicher Springreiter Ihrer Meinung nach?

Ich glaube, um als Springreiter und als Reiter generell erfolgreich zu sein, muss man den Willen haben und motiviert sein, zu trainieren, man muss arbeiten, die Pferde verstehen, ständig auf ihre Bedürfnisse achten und ihnen wichtige Chancen bieten. Außerdem glaube ich, um sich in diesem Sport wirklich hervorzutun, braucht man ein Team, das hinter einem steht und einen unterstützt.

Erzählen Sie uns ein bisschen über die Pferde in Ihrem Stall auf welche freuen Sie sich am meisten?

Mein Stall ist in erster Linie ein Unternehmen. Wir sind ständig damit beschäftigt, Pferde zu trainieren und für den Verkauf vorzubereiten, aber mir persönlich gehören 18 Pferde, die ich trainiere, und mit den meisten von ihnen bin ich schon gestartet. Zurzeit habe ich eine junge Stute namens Filomene Du Sart, mit der ich Großes erreichen werde, sobald ich mit ihr antreten kann. Zum CHI Genf werde ich mein bestes Pferd mitnehmen, einen Hengst namens Arley De Vayrie.

Wie wichtig ist Ihr Team für Sie – Ihr Pfleger, Ihr Hufschmied, Ihr Coach, Ihr Tierarzt, der Eigentümer?

Mein Team, das aus Pflegern, Hufschmieden, einem Trainer und mehreren Tierärzten besteht, ist sehr wichtig für mich – es ist bei allen Turnieren dabei. Als Vorsichtsmaßnahme. Wir wollen sicher sein, dass die Pferde alles bekommen, was sie brauchen, und ausgezeichnet versorgt werden. Bei allen Entscheidungen und als Resultat daraus bei allem, was das Team tut, stehen die Bedürfnisse und die Gesundheit der Pferde an erster Stelle. Letztendlich ermöglicht uns das großartige Leistungen und Erfolge und gute Plätze in den Ranglisten. Unsere Tierärzte wissen, wie sie die Pferde behandeln müssen und kennen die spezifischen Bedürfnisse jedes einzelnen. All unsere Entscheidungen und Handlungen werden im Hinblick darauf getroffen, was das Beste für die Pferde ist.

(Photo: Arturo Fasana) (Photo: Arturo Fasana)

The Owners Lounge mit:

Arturo Fasana

 

Was ist Ihre früheste Erinnerung ans Reiten?

Ich komme aus der italienischen Schweiz, meine ersten Erinnerungen an den Reitsport stammen also aus der Zeit, als ich in der Nähe von Lugano gelebt habe. Ich erinnere mich zum Beispiel an einige große Springreiter, darunter Graziano Mancinelli, Piero D'Inzeo und Raimondo D'Inzeo – nicht weil ich pferdebegeistert gewesen bin, sondern weil sie damals im italienischen Fernsehen so große Champions waren. Das sind die drei Champions, an die ich mich immer noch erinnere, und die ersten, die mir die Welt des Pferdesports eröffnet haben.

Wie sind Sie zu einem Besitzer von Spitzenpferden in diesem Sport geworden?

Zunächst einmal komme ich nicht aus einer Familie, in der ich mit Pferden aufgewachsen bin, so dass ich eher zufällig zum Springpferdebesitzer geworden bin. Als meine Tochter beschlossen hat, das Reiten zu ihrem Hobby zu machen, habe ich ihr in Irland ein sechsjähriges Pferd namens Castlefield Eclipse gekauft, das war mein erstes Spitzenpferd. Ich habe es Eclipse zu verdanken, dass ich mein Interesse und meine Leidenschaft für den Springsport entdeckt habe. Ich habe auch festgestellt, dass ich es genieße, von den allerbesten Reitern umgeben zu sein, und dass ich danach strebe, großartige Ergebnisse zu erzielen. Eclipse nahm 2012 an den Olympischen Spielen in London teil, siegte dann in St. Gallen und holte 2015 mit dem Schweizer Team bei den Europameisterschaften in Aachen die Bronzemedaille. Ich wurde also zunächst eher zufällig Pferdebesitzer, aber durch die Ergebnisse, die mein erstes Pferd Eclipse erzielt hat, habe ich immer größeren Gefallen daran gefunden, Besitzer zu sein.

Worauf sind Sie als Besitzer in Ihrer Karriere besonders stolz?

Das Erste, was mir einfällt, ist der Sieg von Edouard [Schmitz] und Gamin [Van't Naastveldhof] in Dublin – das war etwas ganz Besonderes, aber auch unerwartet. Man könnte das mit einem Tennisspieler vergleichen, der in Wimbledon gewinnt, denn die Tradition und die spannungsgeladene Atmosphäre des Turniers machen diesen Wettbewerb so einzigartig. Natürlich gibt es noch andere Lieblingsmomente, zum Beispiel, als Eclipse in Rom, Rotterdam und Aachen unter die ersten Drei gekommen ist. Das sind zwar ganz andere Erinnerungen, aber sie sind immer noch sehr wichtig für mich.

Auf welche Eigenschaften achten Sie beim Kauf eines 5* (oder potenziellen 5*) Springpferdes?

Ich kaufe Pferde, die noch recht jung sind, in der Regel Sechs- und Siebenjährige. Wenn man solche Pferde kauft, haben sie noch Potenzial, bei den größten Wettbewerben zu springen. Aber das ist nicht alles, das ist nur ein Aspekt dessen, worauf man beim Kauf eines Pferdes achtet. Physiologie, Mentalität und Beweglichkeit sind bei der Auswahl der Pferde ebenfalls sehr wichtig. Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig, Pferde gründlich auszubilden. Man muss ihnen von klein auf Aufmerksamkeit entgegenbringen und darauf achten, nicht zu schnell vorzugehen, sich Zeit zu nehmen und geduldig mit ihnen zu sein. Es ist sehr wichtig, die Pferde gut auszubilden, damit sie auf einem hohen Niveau, auf dem sie viel Druck und Stress ausgesetzt sind, erfolgreich sein können. Da ich recht spät in dieses  Business eingestiegen bin, musste ich andere Leute beobachten und durch Lernen und Kaufen Erfahrungen sammeln. Ich habe nach Pferden gesucht, die die Mentalität haben, kontinuierlich Leistung zu bringen und an der Spitze zu bleiben. Auf diesem hohen Niveau gibt es nur drei oder vier Prozent der Pferde, die auf höchstem Niveau bleiben und Turniere gewinnen können.

Wie viel Einfluss hat ein Reiter, wenn Sie ein neues Pferd kaufen möchten?

Wenn wir neue Pferde kaufen, möchte ich immer, dass Edouard seine Meinung äußert. Das ist wichtig, denn schließlich ist er derjenige, der die Pferde reiten wird. Ich mag es aber, beim Pferdekauf nicht nur vom Reiter, sondern auch von anderen Leuten beraten zu werden, denn so kann ich eine fundierte Entscheidung treffen.

Erzählen Sie uns ein wenig über Ihre Beziehung zu Edouard Schmitz?

Ich kenne Edouard seit seiner Jugend, alle haben erkannt, dass er ein sehr talentierter Reiter ist.  Als ich entscheiden musste, wem ich meine Pferde zur Verfügung stellen möchte, kam mir Edouard in den Sinn. Nach einem Gespräch mit meiner Tochter sind wir beide zu dem Schluss gekommen, dass er eine gute Wahl wäre, weil wir gedacht haben, dass wir damit einem Reiter die Möglichkeit geben würden, in diesem Sport erfolgreich zu sein. Edouard hatte immer eine Familie, die ihn sehr unterstützt hat, und es ist eine große Freude, ihn als Reiter zu haben. Unsere Beziehung basiert sowohl auf Ernsthaftigkeit als auch auf Humor und enthält eine gewisse Leichtigkeit, die dafür sorgt, dass man sich nicht zu sehr unter Druck setzt, was in dieser Welt ja schon recht schwer ist. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die Stress machen oder Druck ausüben, da ich glaube, dass das zu Problemen führen kann. Daher ist es für mich wichtig, eine gute Beziehung zu demjenigen zu haben, der meine Pferde reitet. Aus diesem Grund überlasse ich Edouard die Entscheidung, wie er trainiert und wie er mit den Pferden umgeht, denn das ist nicht mein Fachgebiet.

Wie viele Pferde besitzen Sie derzeit und welches ist Ihr Lieblingspferd? Edouard hat Gamin Van't Naastveldhof als „das einzig Wahre" bezeichnet.

Ich habe zwei Pferde mit Edouard, den siebenjährigen Karel [Doorman], der das Potenzial hat, ein sehr hohes Niveau zu erreichen, und die 11-jährige Babylone Des Erables, die auch gut ist, aber vielleicht nicht an das Niveau von Karel heranreichen kann. Dann habe ich Gamin, den ich gekauft habe, als er sechs Jahre alt war – er ist mein bestes Pferd. Er ist ein Pferd, das jeder Reiter gerne hätte, denn er hat alle Qualitäten, die man sich wünscht: Kraft, Beweglichkeit, einen fantastischen Galopp und die richtige Mentalität.

Welches Ihrer Jungpferde hat Ihrer Meinung nach das Potenzial, am erfolgreichsten zu sein?

Karel ist ein Pferd, von dem wir hoffen, dass es auf hohem Niveau erfolgreich sein wird. Er ist ein sehr schnelles und vorsichtiges Pferd mit einer tollen Einstellung. Aber da er erst sieben Jahre alt ist, kann er noch nicht an 5*-Turnieren teilnehmen – das ist aber auch das einzige Problem, das wir im Moment mit ihm haben. Eine Lösung wäre, dass wir ihn zu kleineren Prüfungen anmelden, was eine gute Möglichkeit ist, ihn zu trainieren und aufzubauen. In gewisser Weise hat Karel ähnliche Eigenschaften wie sie Gamin in diesem Alter hatte, aber er hat nicht den gleichen Körperbau, denn Gamin war schon immer ein großes Pferd. Trotzdem stehen die Chancen gut, dass es uns gelingt, Karel auf hohem Niveau einzusetzen, aber es ist vielleicht noch zu früh, um das mit Sicherheit zu sagen.

Warum tun Sie, was Sie tun? Welche Ambitionen haben Sie als Besitzer?

Meine einzige Ambition ist Leidenschaft. Ich meine, ich habe überhaupt kein besonderes Interesse an Pferden. In den letzten 15 Jahren habe ich vielleicht nur zwei Pferde verkauft, nicht weil ich es wollte, sondern aus anderen Gründen. Ich bin wirklich stolz darauf, dass wir gemeinsam mit Edouards Familie dazu beigetragen haben, dass er so viel erreicht hat, vor allem im vergangenen Jahr. Das liegt an seinen Fähigkeiten und seinen persönlichen Qualitäten, aber auch an den Pferden, die er hat.

Welchen positiven Beitrag leistet der Rolex Grand Slam Ihrer Meinung nach für den Springsport?

Der Rolex Grand Slam of Show Jumping ist auf diesem Niveau und für den Sport absolut essentiell. Ein von Rolex gefördertes Turnier ist natürlich sehr prestigeträchtig, so dass alle Reiter davon träumen, irgendwann in ihrer Laufbahn an Turnieren wie dem CHI Genf und den anderen drei Majors teilnehmen zu können. Serien wie der Rolex Grand Slam motivieren und inspirieren junge Menschen, mit dem Reiten zu beginnen und den Sport für sich zu entdecken, was meiner Meinung nach sehr wichtig ist.

(Photo: Rolex Grand Slam) (Photo: Rolex Grand Slam)

Immer Vorn Dabei Mit Dem Rolex Grand Slam „Second Screen“

 

Mit dem Rolex Grand Slam „Second Screen“ - exklusiv entwickelt für den Rolex Grand Slam of Show Jumping - können Fans ihre favorisierten Pferd-und-Reiter-Paare mit einer speziell entwickelten Technologie verfolgen. Eingeführt im Vorfeld der Dutch Masters 2021, dem ersten Reitsport-Major des Jahres, versorgt die Rolex Grand Slam „Second Screen“-Technologie Pferdesportbegeisterte seit mehr als einem Jahr mit den aktuellsten Statistiken. Zuschauer aus über 50 Ländern sind davon begeistert und nutzen die Technologie mittlerweile vor, während und nach den Majors, um die Leistung ihrer favorisierten Sportler besser verstehen und beurteilen zu können.

Die Rolex Grand Slam „Second Screen“-Technologie wurde von einem Expertenteam des Schweizer Unternehmens Alogo entwickelt. Alogo hat sich mit der Entwicklung von wegweisenden Analysetools, wie beispielsweise einem innovativen Produktsortiment zur Quantifizierung der Leistung von Sportlern, in der Welt des Reitsports einen Namen gemacht.

Über die Web-App können Pferdesportfans aus der ganzen Welt eine Vielzahl von Daten in Echtzeit einsehen, darunter die Zeit des aktuellen Rittes, die Anzahl der Fehler oder die Startreihenfolge. Dieser Dienst ist nahtlos in die Rolex Grand Slam Online-Streaming-Plattform integriert. Zusätzlich werden im Rolex Grand Slam „Second Screen“ die Statistiken aller Majors gespeichert, sodass Pferdesportfans jedes Detail dieser legendären Veranstaltungen Revue passieren lassen können.

Darüber hinaus haben Fans über den Rolex Grand Slam „Second Screen“ Zugriff auf zusätzliche Statistiken wie beispielsweise: welche Hindernisse am häufigsten gerissen wurden, die Anzahl der Reiter, die nicht im Zeitlimit geblieben sind, oder Live-Zwischenzeiten während des Stechens. Außerdem finden sie hier Informationen zu den Rolex Grand Slam-Live-Anwärtern. Der Rolex Grand Slam „Second Screen“ ist die perfekte Ergänzung zum Live-Stream für Pferdesportfans, die mehr über die vier Majors des Rolex Grand Slam of Show Jumping wissen wollen: Die Dutch Masters, den CHIO Aachen, die CSIO Spruce Meadows ´Masters` und den CHI Geneva.

Der Rolex Grand Slam „Second Screen“ ist kostenlos. Klicken Sie einfach auf den folgenden Link: https://rolexgrandslam.alogo.io/

Es ist an der Zeit.

Rolex Grand Slam

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.