Rolex Grand Slam of Show Jumping

News

Mittendrin im Rolex Grand Slam: Mittwoch, 15. Juni

This Esme This Esme

Interview mit

This Esme

 

Esme Higgs ist eine der größten Influencerinnen in der Reitsportwelt - mit 730k Followern und unglaublichen 100+ Millionen Views auf ihrem YouTube-Kanal, sowie über 260k Followern auf Instagram und atemberaubenden 412k Followern auf TikTok.

Was ist Ihre früheste Erinnerung ans Reiten?

Ich habe das große Glück, dass ich auf einem kleinen Hof mit Eseln aufgewachsen bin. Und auch die Ausritte der örtlichen Reitschule kamen immer an unserem Haus vorbei. Seit ich denken kann, wollte ich Reitstunden nehmen. Meine Eltern haben immer nein gesagt, aus verschiedenen Gründen, z. B. weil ich zu jung oder zu klein zum Reiten war. Mein erstes Mal auf einem Pferd war dann auf der Party zum fünften Geburtstag eines Freundes. Danach hatten sie keine Ausreden mehr und ich habe mit dem Reitunterricht angefangen.

Mein erstes Pony hieß Mickey. Ich habe ihn heute noch – er ist oft auf meinem Kanal zu sehen. Wir haben ihn zunächst für einen Monat ausgeliehen und ich hatte nicht wirklich erwartet, dass er mein erstes Pony werden würde – aber wir haben uns in ihn verliebt! Ich hatte großes Glück, dass ich ihn im Alter von acht Jahren bekommen habe – ich hatte sehr viel Glück mit den Pferden, die ich hatte.

Wie hat Ihre Karriere als Influencer begonnen?

Das war wirklich eher aus Zufall. Mein zweites Pferd, Casper, war sehr unerfahren, als wir ihn bekommen haben, also habe ich YouTube für mich genutzt, um seine Fortschritte zu beobachten. Meine Freunde und Familie haben mich beim Reiten und bei seinen Springrunden gefilmt und anschließend habe ich die Videos bearbeitet und auf YouTube eingestellt. Die Tatsache, dass ich unsere Fortschritte mitverfolgen konnte, hat mir viel Vertrauen in unsere Partnerschaft gegeben. Ursprünglich habe ich die Videos auf YouTube hochgeladen, weil ich nicht das tollste Handy hatte und der Speicherplatz knapp wurde, also war YouTube ein sicherer Ort, wo ich sie speichern konnte.

Eines Sommers habe ich beschlossen, ein Video zu drehen, in dem ich zeige, wie man sein Pferd aufsattelt. Ich komme nicht aus dem Reitsport, daher ich weiß, dass Reitschulen einem manchmal nur das Reiten beibringen und sich nicht so sehr darauf konzentrieren, wie man sich um ein Pferd kümmert. Deshalb dachte ich, dieses Video könnte für einige Leute hilfreich sein. Das war das erste Video von mir, das nicht nur von meinen Freunden und meiner Familie angesehen wurde – ich glaube, es wurde rund 1.000 Mal geklickt, das fand ich einfach genial! Mit der Veröffentlichung dieses Videos habe ich meine Leidenschaft entdeckt und begonnen, Vlogs zu erstellen. Nicht weil ich dachte, dass viele Leute sie sich ansehen würden, sondern weil es mir Spaß gemacht hat, ein Videotagebuch für mich selbst zusammenzustellen.

Ich habe eine ganze Reihe von Videos gemacht, die ich nicht veröffentlicht habe, weil ich zu schüchtern war oder Angst vor den Reaktionen der Leute hatte. Es war eigentlich im Sommer nach meinem Abitur, als YouTube zu etwas wurde, mit dem ich meine gesamte Zeit verbracht habe. Ich war im heiklen Alter von 16 Jahren, wenn man noch kein Auto fahren darf, und habe mitten im Nirgendwo gelebt – also habe ich zum Spaß viele Videos von meinen Ponys gemacht. Allein mit Videos, die ich auf meinem Handy gemacht habe, bin zu 10.000 Abonnenten gekommen. Aber ich hätte nie gedacht, dass das Ganze so einschlagen und zu meinem Vollzeitjob werden würde. Damals wusste ich, dass es ein paar YouTuber gab, die das hauptberuflich gemacht haben, aber die waren mit ihren Lifestyle- und Beauty-Inhalten sehr mainstream. Ich hätte nie gedacht, dass das für eine Nischensportart wie Reiten überhaupt möglich wäre.

Welche Schritte sind nötig, um ein erfolgreiches Social-Media-Netzwerk für den Pferdesport aufzubauen?

Ich glaube, einer der wichtigsten Punkte ist Konsequenz. Ich habe drei Jahre lang einmal pro Woche etwas auf YouTube hochgeladen, ohne einen Cent zu verdienen oder zu denken, dass das mein Job sei. Ich habe das gemacht, weil es mir Spaß gemacht hat und ich mich immer so darauf gefreut habe, an den Wochenenden nach Hause zu kommen und ein Video zu drehen. Viele Leute versuchen es mit YouTube, aber nach ein paar Monaten merken sie, dass es tatsächlich viel Arbeit ist und geben dann auf. Ich denke, die wichtigsten Kriterien, um erfolgreich zu sein, sind Konsequenz, qualitativ hochwertige Inhalte, sich selbst treu zu bleiben und Originalität.

Welchen Reitern folgen Sie und wer hat Ihrer Meinung nach mit seinem Kanal den größten Einfluss?

Ich schaue mir die Storys von Caroline Breen sehr gerne an. Sie zeigen einen Blick hinter die Kulissen ihres Lebens. Viele Top-Reiter teilen nur Inhalte von Turnieren, aber sie zeigt ihre Hunde, ihren Gemüsegarten und andere Dinge, die man normalerweise von Reitern nicht zu sehen bekommt.

Welcher der vier Majors des Rolex Grand Slam gefällt Ihnen am besten

Der CHIO Aachen – ich fahre dieses Jahr zum ersten Mal hin und bin schon ganz aufgeregt! Ich bin mir sicher, dass ich dort richtig viel Spaß haben werde!

Wie wichtig sind Social-Media- und Influencer-Strategien bei der Vermarktung eines großen Reitsport-Events?

Ich glaube, dass es für die Zukunft des Pferdesports entscheidend ist, in den Social Media-Kanälen präsent zu sein. In den letzten Jahren ist der Pferdesport im 21. Jahrhundert angekommen und hat begonnen, den Wert von Social Media zu erkennen. Social Media sorgt dafür, den Sport bekannter zu  machen als je zuvor. Das ist wichtig, damit neue Generation von Reitern aufrücken können. Außerdem wird der Sport dadurch zugänglicher. Das ist etwas, was mir am Herzen liegt und woran ich mit meinem Kanal gearbeitet habe. Ich habe mit ein paar großartigen Reitschulen und Wohltätigkeitsorganisationen zusammengearbeitet, die sich dafür einsetzen, dass der Sport leichter zugänglich wird. Viele Leute haben meinen Kanal gefunden, weil sie Tiere lieben. Und jetzt interessieren sie sich für den Pferdesport oder haben sogar selbst mit dem Reiten angefangen!

Wie sieht ein typischer Tag im Leben von This Esme aus?

Das kommt wirklich auf den Tag an. Wahrscheinlich ist es aber einfacher, eine typische Woche als einen Tag zu beschreiben. Aber ein typischer Tag, wenn ich zu Hause bin, besteht normalerweise aus dem Filmen und Bearbeiten von Videos, außerdem reite ich noch und kümmere mich um meine Pferde. Ich versuche, einen Zeitpunkt am Abend festzulegen, an dem ich aufhöre zu arbeiten, aber ich arbeite von zu Hause aus und bin sehr motiviert, so dass es mir schwer fällt, „abzuschalten". Pro Woche arbeite ich wahrscheinlich etwa 80 Stunden am Kanal, einschließlich Filmen und Schneiden der Videos, Interviews und Zoom-Anrufe. Es gibt immer noch mehr zu tun, aber ich liebe es einfach!

Wie bringt der Rolex Grand Slam of Show Jumping das Springreiten weiter?

Ich finde, Springreiten ist die beste Disziplin für Leute, die nicht so viel über Pferde wissen, weil es leicht zu verstehen ist. Der Rolex Grand Slam of Show Jumping ermöglicht es einem breiten Publikum, den weltbesten Pferd-Reiter-Paaren bei Wettkämpfen auf höchstem Niveau zuzusehen. Der Sport hat auch viel mit Strategie zu tun und es ist schön, dass nicht immer dieselbe Person jedes Turnier gewinnt. Ich finde Springreiten wirklich aufregend anzuschauen. Ich konnte zum Glück ein paar der größten Turniere der Welt zu besuchen und es ist einfach unglaublich, wie nah man dabei den Hindernissen, den Pferden und Reitern kommen kann.

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit am besten?

Ich glaube, hier muss ich sagen, die ganzen tollen Menschen, die ich getroffen habe und die tollen Geschichten, die ich gehört habe. Ich arbeite mit ein paar tollen Wohltätigkeitsorganisationen wie Brookes und World Horse Welfare zusammen, was mir unglaublich gut gefällt. Mit meinen Pferden zusammen zu sein und mit ihnen zu arbeiten, ist für mich ein Traum, der wahr geworden ist.

Welches Ziel verfolgen Sie letztendlich mit Ihrer Marke, Ihrem Kanal und Ihrer Plattform?

Mein absoluter Traum wäre es, eine Serie auf einer Plattform wie Netflix oder Amazon Prime zu haben. Das wäre wirklich irre, wenn das klappen würde.

Wer ist Ihr Lieblingsreiter oder -reiterin?

Das ist echt schwierig – ich habe so viele. Einer ist definitiv Trevor Breen. Er unterrichtet mich und hat mir mit meinem Pferd Joey geholfen – ich finde ihn wirklich toll. Ich bewundere auch Holly Smith sehr und hatte das Glück, sie einige Male in Hickstead interviewen zu können.

Welches ist Ihr Lieblings-Springpferd?

Da müsste ich Explosion W von Ben Maher nennen. Er ist unglaublich und ich hatte das Glück, ihn bei verschiedenen Turnieren springen zu sehen.

 

(Photo: Rolex Grand Slam / Peggy Schröder) (Photo: Rolex Grand Slam / Peggy Schröder)

 

Seit Ihrem sensationellen zweiten Platz beim CHIO Aachen Rolex Grand Prix ist nun fast ein Jahr vergangen. Was haben Sie seitdem gemacht?

So viel! Das war ein wahnsinniges Turnier für mich und ein wundervolles Erlebnis. Danach habe ich ein paar Pferden eine Auszeit gegönnt und den Winter auf Turnieren in Wellington, Florida, verbracht. Jetzt bin ich diesen Sommer wieder in Europa und gehe für das Team USA auf viele Turniere, was immer eine große Ehre ist. Ich habe dieses Jahr ein paar Pferde mehr als letztes Jahr, also nehme ich an mehr Turnieren teil. Ich versuche immer noch, weiter an mir zu arbeiten und erfolgreicher zu werden.

Wie geht es Balou du Reventon, haben Sie vor, ihn dieses Jahr beim CHIO Aachen zu reiten?

Balou du Reventon ist fantastisch. Wir haben dieses Jahr einige Ziele für ihn ins Auge gefasst, auf die wir hinarbeiten. Ich bin letzte Woche mit ihm im Nationenpreis beim CSIO Roma Piazza di Siena gestartet und er ist dort hervorragend gesprungen. In der zweiten Runde des Nationenpreises ist er fehlerfrei geblieben, im Grand Prix aber hat er leider das letzte Hindernis abgeworfen. Er fühlt sich topfit an – er ist wirklich ein toller Hengst. Er wird dieses Jahr sechzehn Jahre alt, also setzen wir ihn nur sparsam ein. Aber wir holen ihn auf jeden Fall raus, wenn wir ihn brauchen. Und das Tolle daran ist, dass er immer seine Arbeit macht.

Wie hält man ein Pferd in seinem Alter in so guter Verfassung?

Ich glaube, es ist einfach wichtig, das Pferd zu verstehen und ihm zuzuhören. Er hat so viel Persönlichkeit. Er lässt einen tatsächlich wissen, wenn es ihm zu viel wird oder wenn er nicht genug tut. Ich habe ein tolles Team in meinem Stall, besonders Lesley Leeman, der sein Hauptpfleger ist. Wir schauen immer Tag für Tag, wie es ihm geht, und sorgen dafür, dass er so fit und gesund wie möglich ist, damit er jederzeit leistungsbereit ist, wenn es sein muss.

Wer sind derzeit Ihre Top-Pferde? Und haben Sie auch spannende jüngere Pferde, von denen Sie meinen, sie könnten die Stars der Zukunft sein?

Absolut. Ich habe noch ein anderes Pferd im Moment auf 5-Sterne-Niveau, das in meinem Besitz ist. Ich habe ihn jetzt schon sieben Jahre, sein Name ist „MTM Vivre Le Reve“. Er war letztes Jahr in Amerika und hatte eine krankheitsbedingte Pause, aber jetzt ist er wieder ganz oben im Sport mit dabei. Er ist 13 Jahre alt, aber er hat noch ein paar gute Jährchen vor sich. Ich habe auch einen sehr vielversprechenden Neunjährigen im Besitz von Anne Thompson [auch Besitzerin von Balou du Reventon]. Dann habe ich noch ein paar Jungpferde, die vielversprechend aussehen, darunter einen Siebenjährigen, der mir gehört, und der im Moment die Ranglisten emporsteigt. Es ist einfach wichtig, Pferde zu haben, die nach den Spitzenpferden nachrücken können, besonders wenn diese älter werden.

Im Springsportkalender stehen so viele Events. Wie entscheiden Sie, auf welche Sie sich konzentrieren und mit welchen Pferden Sie antreten möchten?

Es ist wichtig, am Jahresanfang einen Plan zu erstellen für die Pferde, die man hat und die Dinge, die man erreichen will. Zum Beispiel ist das Reiten für das Team USA für mich so wichtig, dass ich Balou du Reventon hauptsächlich auf diese Events vorbereite. Ich halte ihn fit für diese Events, damit er in diesen Momenten voll aufblühen kann.

Finden Sie, dass sich europäische Turniere von denen in den USA unterscheiden?

Ja, das finde ich. Letztes Jahr wusste ich nicht, was ich erwarten sollte, als ich nach Europa kam. Natürlich wusste ich, dass die besten Reiter der Welt ebenso wie die Legenden, die ich mein ganzes Leben lang bewundert habe, hauptsächlich in Europa Turniere reiten. Aber erst bei diesem ersten 5*-Turnier, das in meiner ersten Woche letztes Jahr hier drüben stattfand, habe ich mir gedacht „oh mein Gott“. Ich finde es einfach unglaublich, zu diesen Turnieren zu gehen und dort gegen sieben der zehn besten Reiter der Welt in einer einzigen Klasse anzutreten. Für mich ist das ein echter Ansporn, es ihnen gleichzutun und mit diesen Spitzenreitern auf höchstem Niveau des Sports konkurrieren zu können. Das ist sehr motivierend und lässt mich sehr ehrgeizig werden – es macht Spaß, mit Leuten zusammen zu sein, zu denen man einst aufgeschaut hat und die man nun als „Konkurrenten“ ansieht.

Welcher der vier Majors, aus denen der Rolex Grand Slam of Show Jumping besteht, gefällt Ihnen am besten?

Definitiv der CHIO Aachen. Ich liebe das CSIO Spruce Meadows 'Masters'-Turnier. Aber der CHIO Aachen wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben. Die Majors sind aber allesamt fantastische Turniere, auf die ich mich sehr freue, aber der CHIO Aachen hat einen besonderen Stellenwert.

Mit welcher anderen Sportart lässt sich das Springreiten am ehesten vergleichen?

Ich stelle eine Menge Ähnlichkeiten zur Formel 1 fest, und ich denke, da würden mir viele Reiter zustimmen. Letztendlich ist Springreiten für mich aber ein so einzigartiger Sport, dass es fast unmöglich ist, ihn mit etwas anderem zu vergleichen. Aber ich würde sagen, das ist das Ähnlichste, was es gibt.

Alles, was noch fehlt, ist also ein „Ride to Survive“ auf Netflix?

Genau! „Ride to Survive“, das hat was – das ist richtig gut!

Was sind die wichtigsten Grundlagen für eine erfolgreiche Karriere im Springreiten?

Die Verbindung zu seinen Pferden ist das Wichtigste. Ich habe meine Laufbahn aus Liebe zu den Pferden begonnen. Was man in sie hineinsteckt, das holen sie auch für einen selbst aus sich heraus. Ich glaube, es ist wirklich wichtig, das nicht aus den Augen zu verlieren. Egal, ob man ein Pferd oder 15 Pferde hat, sie sind alle Sportler, genau wie man selbst, und sie haben Emotionen, sie fühlen und sind klasse Wettkämpfer. Ich finde es sehr wichtig, dass sich die Pferde wertgeschätzt fühlen, dass sie die beste Pflege bekommen und dass man ihnen wirklich zuhört. Man muss sein Pferd verstehen und sich in Erinnerung rufen, warum man das alles macht. Bei mir war es so, dass ich schon als Baby einfach verrückt nach Pferden war, und das hat sich nie geändert.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit, wenn Sie nicht gerade auf Turnieren sind oder trainieren?

In meiner Freizeit? Gute Frage! Ich nutze die Zeit, um zu entspannen und mich neu zu sammeln, sei es körperlich oder geistig. Ich koche sehr gerne, also koche ich viel, wenn ich zu Hause bin. Das macht mir sehr viel Spaß – aber wirklich gut bin ich darin nicht! Ich treffe viele Leute auf den Turnieren. Viele meiner Freunde und meine Familie kommen zu allen Turnieren, sodass ich dort mit ihnen Zeit verbringen kann. Wenn ich zu Hause bin, nehme ich mir gerne Zeit für mich selbst und um mich auf die nächsten paar Wochen vorzubereiten, die nach der Pause wieder anstehen.

Was ist ein für Sie typisches Gericht?

Da gibt es viele – aber meine Garnelen-Tacos sind ziemlich gut!

Wenn Sie ein beliebiges Pferd reiten könnten, egal ob aus der Vergangenheit oder Gegenwart, welches würden Sie wählen?

Ich wäre gerne auf Hickstead geritten, er war so ein Kraftpaket, obwohl er klein war. Er war schnell und er war clever. Ich hatte schon immer ein Faible für kleine Pferde und ich glaube, dieses Pferd zu reiten, wäre fantastisch gewesen, denn er war ein echter Athlet. Obwohl ich das Pferd nicht persönlich gekannt habe, schien er ein wenig verrückt gewesen zu sein, aber mit viel Charakter. Ich glaube, ich wäre auf jeden Fall gerne dieses Pferd geritten.

CHIO Aachen CHIO Aachen

DIE HIGHLIGHTS DES CHIO AACHEN 2022

 

Vom 24. Juni bis 3. Juli kommen die besten Pferd-Reiter-Paare der Welt auf das spektakuläre Turniergelände der Aachener Soers. Das Weltfest des Pferdesports bietet eine unvergleichliche Atmosphäre und Turnierprüfungen, die fünf Pferdesportdisziplinen umfassen, und wird zum ersten Mal seit 2019 seine volle Zuschauerkapazität von 40.000 Zuschauern wieder ausschöpfen.

Offiziell eröffnet wird das Turnier am 28. Juni mit einer spektakulären Eröffnungsfeier mit 200 Pferden, 500 Statisten sowie außergewöhnlichen Künstlern und Artisten, darunter Superstar-Sänger Wincent Weiss. Ein Höhepunkt für viele wird der Auftritt der „Höhner" sein, die exklusiv für den CHIO Aachen einen neuen Song aufgenommen haben.

Die diesjährige Veranstaltung, die unter dem Motto „Welcome to the festival“ steht, stellt mehr denn je die Jugend in den Fokus. Dem tragen die Organisatoren auf vielfältige Weise Rechnung – auch mit Street Art auf dem traditionsreichen Turniergelände in der Aachener Soers. Und auch sportlich gibt es am ersten Wochenende eine Premiere, dann stehen für die Nachwuchsspringreiter bereits erste Prüfungen im Fahrstadion an.  Erstmals ist der CHIO Aachen auch Gastgeber der FEI Youth Equestrian Games. An den Wettbewerben nehmen 30 junge Springreiterinnen und Springreiter zwischen 14 und 18 Jahren aus 30 verschiedenen Nationen teil, von Ägypten und Guatemala bis Neuseeland und Usbekistan. Die Talente reiten im Hauptstadion um Mediallen in einer Einzel- sowie einer kontinentalen Mannschaftswertung.

Oft auch als Wimbledon des Reitsports bezeichnet, zieht der CHIO Aachen traditionell die besten Springreiter der Welt an. Am Mittwochabend, dem 29. Juni, findet mit dem Turkish Airlines-Preis von Europa eine der renommiertesten Prüfungen der Welt statt. Als erste Qualifikationsrunde für den prestigeträchtigen Rolex Grand Prix am Sonntag ist ein spannender Kampf um den Sieg zu erwarten. Am Abend darauf findet der Mercedes-Benz Nationenpreis statt, an dem die acht besten Teams der Welt teilnehmen. Mit Blick auf die Weltmeisterschaften im August werden die Teilnehmer hier versuchen, ihren Equipechef zu beeindrucken, um sich einen begehrten Platz im Team zu sichern. Den Höhepunkt des CHIO Aachen bildet traditionell der Rolex Grand Prix am Sonntag. Vorjahressieger Daniel Deußer kehrt nach seinem Sieg bei den The Dutch Masters im März als Titelanwärter des Rolex Grand Slam of Show Jumping in die Aachener Soers zurück und wird versuchen, seinen Rolex Grand Prix-Titel zu verteidigen. 

Auch die 5*-Dressur steht beim CHIO Aachen auf dem Programm. Höhepunkt ist am Sonntag, den 3. Juli, der Deutsche Bank Preis. Publikumsliebling und Vorjahressiegerin Isabell Werth wird mit DSP Quantaz versuchen, ihrer Erfolgserie einen weiteren Titel hinzuzufügen. Darüber hinaus veranstalten die Organisatoren des Turniers am Freitagabend, dem 1. Juli, eine ganz besondere Abschieds-Gala für Isabell Werths Bella Rose im Deutsche Bank Stadion, jenem Ort, an dem das Duo 2019 den Deutsche Bank Preis gewonnen hat.

Mit dem SAP-Cup am 1. bis 2. Juli steht Vielseitigkeit auf höchstem Niveau auf dem Programm. Höhepunkt ist der Samstagmorgen, an dem die Pferd-Reiter-Kombinationen die anspruchsvolle Geländestrecke absolvieren, die Ausdauer, Schnelligkeit und Genauigkeit auf die Probe stellt. Anschließend kämpfen hier die Vierspänner um den prestigeträchtigen Preis der schwartz Gruppe.

News

Es ist an der Zeit.

Rolex Grand Slam

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.