Rolex Grand Slam of Show Jumping

News

Mittendrin im Rolex Grand Slam: Züchter im Gespräch und mehr!

Keeley Durham Keeley Durham

Züchter im Gespräch

Keeley Durham

 

Was ist Ihre früheste Erinnerung ans Reiten?

Die stammt aus der Zeit, als ich zehn Jahre alt war – mein erster Turnierstart im Parklands Equestrian Centre. Ich nahm an einer Clear-Round-Prüfung teil, und jede Runde kostete meinen Vater 50 Pence – ich glaube, er hat am Ende 20 Pfund ausgegeben, damit ich endlich eine Rosette für eine fehlerfreie Runde bekam. Mein Pony blieb immer wieder stehen und ich bin immer wieder heruntergefallen.

Was ist der stolzeste Moment Ihrer bisherigen Karriere – entweder beim Reiten, im Pferdesport oder in der Zucht?

Ich hatte das Glück, in meiner bisherigen Laufbahn schon einige fantastische Momente erleben zu dürfen. Was meine Karriere als Reiter betrifft, gibt es einige Momente, auf die ich besonders stolz bin. Dazu gehören der Sieg in der Klasse der Jungen Reiter bei der Horse of the Year Show 1991 und mit Welham zum Team der Jungen Reiter zu gehören, das 1992 bei den Europameisterschaften in San Remo Gold gewann.

Als Besitzer war Welham ein unglaubliches Pferd. Nach meiner Karriere mit ihm ging er mit John Whitaker an den Start und gewann wirklich viele Prüfungen. Sein größter Erfolg war der Sieg beim Großen Preis von Aachen. Vom Züchterischen her muss es dann auf jeden Fall die Zucht von Argento sein.

Wie sind Sie auf den Zuchtaspekt dieses Sports gekommen?

Als John [Whitaker] Welham geritten ist, waren wir einmal auf dem Hof von Nick Skelton und er hat vorgeschlagen, dass ich mir eine Zuchtstute zulegen und mehr junge Pferde produzieren sollte. Ich hielt das für eine tolle Idee, aber ich habe sie erst zwei Monate später in die Tat umgesetzt, als John mich gebeten hatte, etwas für seine Rinder bei einem örtlichen Bauern abzuholen. Am Ende kam ich mit einer zweijährigen Stute namens Flora May zurück. Als sie drei Jahre alt war, haben wir sie, bevor wir sie eingeritten haben, zur Zucht eingesetzt, und das war eigentlich der Anfang von allem. Nach ihrem ersten Fohlen sind wir eine Zeit lang mit ihr auf Turnieren gestartet, bevor sie ihr zweites Fohlen bekam – Argento.

Hat Ihnen jemand beigebracht, wie man erfolgreich züchtet?

Ich hatte nie wirklich einen Mentor – ich folge hauptsächlich meinem Instinkt und meinem Bauchgefühl. Aber jetzt verbringe ich mehr Zeit damit, mir den Stammbaum der Pferde anzuschauen, als das am Anfang der Fall war.

Gibt es etwas, worauf Sie bei Ihren Stuten und Zuchthengsten besonders achten, um sicherzustellen, dass Sie die bestmöglichen Nachkommen ziehen?

Ja, absolut! Eigentlich habe ich mit den Nachkommen der ersten Zuchtstute, die ich hatte, weiter gezüchtet, da sie ein tolles Pferd war. Für mich hatte sie alles, nach dem ich suche, und alle Pferde, die aus ihr stammten, waren sehr korrekt, und das ist für mich sehr wichtig. Für eine Stute ist es meiner Meinung nach sehr wichtig, dass sie gut und korrekt im Typ steht und diesen weitergibt, ein gutes Temperament besitzt und eine „nette Person“ ist. Natürlich soll sie sich auch gut bewegen und gut springen können. Bei den Hengsten versuche ich, sie auf die Stute abzustimmen. Wenn zum Beispiel das Sprungvermögen verbessert werden soll, dann würde ich einen Hengst mit viel Sprungvermögen wählen. Außerdem braucht er einen guten Körperbau und ein gutes Temperament.

Was sind die drei wesentlichen Punkte für die Zucht eines Spitzenspringpferdes?

Zuallererst müssen Stute und Hengst korrekt gebaut sein. Dann denke ich, dass der Hengst eine gute Springtechnik und viel Sprungvermögen haben muss, und schließlich eine gute Einstellung – von beiden Seiten. Ich würde nicht mit einem Pferd züchten wollen, das schwierig ist oder ein schlechtes Temperament hat, aber ich habe nichts dagegen, wenn sie ein bisschen heiß sind. 

Ist es Ihnen schon einmal passiert, dass Sie ein Paar zusammengestellt haben, von dem Sie nicht dachten, dass etwas Besonderes dabei herauskommen wird, das am Ende aber zu unerwarteten Ergebnissen geführt hat?

Als ich Flora May von Arko habe decken lassen, haben wir definitiv nicht damit gerechnet, dass Argento dabei herauskommt. Arko war damals ein junger Hengst und Argento war eines seiner in England gezüchteten Fohlen. Ich habe mich für Arko entschieden, weil ich ihn mit Nick [Skelton] springen gesehen habe, als ich mit John und Welham zu den Turnieren gefahren bin, und er hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn er frech war, war er doch ein „netter Typ" und hatte ein riesiges Sprungvermögen.

Die Partnerschaft zwischen Pferd und Reiter ist sehr wichtig. Ist das etwas, wonach Sie Ausschau halten, wenn Sie Ihre Pferde an neue Besitzer verkaufen?

Ja, absolut! Malcom Pyrah würde sagen: Ich nehme den Käufer meines Pferdes fast genauso unter die Lupe, wie er das Pferd unter die Lupe nehmen möchte. Ich verkaufe nicht viele meiner Pferde, aber als ich Argento an John verkauft habe, hatte ich bereits eine sehr gute und vertrauensvolle Beziehung zu ihm. Vor kurzem habe ich ein Pferd namens Arakan in die USA verkauft, und wenn ich die Menschen dort nicht gemocht hätte, hätte ich das wahrscheinlich nicht getan. 

Können Sie dem Leser ein paar Einblicke in einen Tag in Ihrem Leben oder in Ihre Einrichtungen geben?

Es ist sehr wichtig, dass man Zugang zu genügend Land hat, damit sie [die Pferde] draußen sein und einfach Pferd sein können. Die Fohlen sollten bis zum Einreiten so lange wie möglich in einer natürlichen Umgebung aufwachsen. Ich glaube auch, dass es sehr wichtig ist, von Geburt an mit den Fohlen richtig umzugehen. Wir fangen gleich ab Tag 1 an, unsere Fohlen zu führen. Sie tragen ein Halfter und werden vom ersten Tag an der Hand geführt.

Ich züchte nicht viele Fohlen. Ich kann also Zeit mit ihnen verbringen und ihnen mehr Aufmerksamkeit schenken als in einem großen Zuchtstall, und das macht mir Spaß. Ich liebe die Fohlen und kümmere mich gerne um sie. Ich finde, dass wenn das Abfohlen zu Hause stattfindet, man auch da sein und die Stute die ganze Nacht lang beobachten sollte. Innerhalb von nur 10 Minuten kann etwas schief gehen. In einem Moment kann noch alles in Ordnung sein und im nächsten müssen Sie für die Stute und das Fohlen da sein.

Wenn Sie vorhaben, Fohlen zu verkaufen, wie lange behalten Sie sie in der Regel?

Ich habe noch nie Fohlen verkauft. Ich ziehe sie immer bis auf Wettkampfniveau heran. Wenn man ein Fohlen verkaufen will, geht das, solange es noch mit der Stute läuft, und dann etwa zum Zeitpunkt des Absetzens geht es dann mit dem Fohlen weiter. Neben Springpferden habe ich noch ein Pferd gezüchtet, das bis zur fortgeschrittenen Vielseitigkeitsprüfung aufgestiegen ist, und andere, die zwar keine Superstars waren, aber dennoch schöne Pferde.

Wie viele Pferde züchten Sie in einem normalen Jahr?

Wir hatten früher einmal zwei Zuchtstuten, aber jetzt haben wir nur noch eine, also werden wir dieses Jahr nur ein Fohlen züchten. Allerdings denke ich darüber nach, nächstes Jahr einen Embryotransfer durchführen zu lassen. Ich habe vor, einen Embryo zu behalten und einen Embryo als tragende Stute mit dem Embryo von Betty May [Tochter von Flora May] zu verkaufen. Betty May ist die Vollschwester von Argento, und ihr erstes Fohlen stammt von Big Star. Dieses Fohlen wird nächstes Jahr drei Jahre alt und wir sind sehr begeistert von ihr. Sie heißt Stellar. Wir haben sie noch nicht frei springen lassen, aber von dem, was ich auf der Koppel von ihr gesehen habe, glaube ich, dass sie eine ist, die man im Auge behalten sollte.   

Was ist Ihr Ziel für die Pferdezucht?

Nun, ich würde sagen, einen Superstar zu züchten – aber ich habe ja das große Glück, dass das bereits geschehen ist. Es wäre aber schön, noch ein Pferd wie Argento züchten zu können. Es heißt ja, dass man im Leben nur ein gutes Pferd hat, aber ich hatte das große Glück, Welham und Argento zu haben. Mit der Zucht von Argento habe ich mir den Traum aller Ponyhof-Mädchen erfüllt. Ich würde aber gerne ein buntes Pferd aus Betty May züchten, falls ich den richtigen bunten Hengst finde.

Gibt es auch außerhalb der Zucht Ziele, die Sie anstreben?

Seit kurzem habe ich einige Kunden auf meinem Hof, die Turnierpferde haben. Ich coache und betreue sie. Ich finde es toll, sie auf ihrem Weg zu begleiten und ihnen zu helfen, ihre Ziele zu erreichen und beim Management ihrer Pferde zu unterstützen. Ich habe drei Hauptkunden, eine davon ist Evie Toombes, die Para-Reiterin. Sie ist eine echte Inspiration und ich liebe es, sie auf ihrem Weg zu begleiten. Meine beiden anderen Kunden sind Evies Mutter Caroline und Andrea Lloyd.  

Welchen positiven Beitrag leistet der Rolex Grand Slam Ihrer Meinung nach für den Sport?

Ich finde ihn sehr positiv. Das ist etwas, das sowohl die Spitzenspringreiter als auch die nächsten Generationen anstreben sollten. Das Preisgeld ist unglaublich und die Möglichkeit, zusätzlich noch einen Bonus zu erreichen, spornt die Reiter noch mehr an. 

Welches der vier Majors gefällt Ihnen am besten und warum?

Ich habe das unglaubliches Glück gehabt alle Majors zu erleben. Ich finde, sie sind alle unglaublich tolle Turniere, aber mein Favorit ist glaube ich Aachen. Ich habe ganz besondere Erinnerungen an den Grand Prix, den John und Welham 1997 dort gewonnen haben – das ist wie ein Wimbledon-Sieg im Tennis. Spruce Meadows finde ich auch toll, das ist so ein einzigartiges Turnier, vor allem der Ort, wo es stattfindet. Die Southern-Familie ist sehr gastfreundlich, man fühlt sich wie ein Teil der Familie und sie tun alles, um einem zu helfen. Sie haben es so viel verbesset, und die Atmosphäre ist unglaublich.

Thibault Philippaerts (Photo: Dirk Caremans) Thibault Philippaerts (Photo: Dirk Caremans)

Meet the Next Gen mit:

Thibault Philippaerts

 

Was sind Ihre Ziele für den Rest des Jahres?

Ich werde beim CHI Genf in der U25-Tour starten und am Ende des Jahres noch in Mechelen in Belgien. Ich freue mich sehr auf diese beiden Turniere.

Wie sehen Ihre Pläne, Träume und Ziele für 2022 aus?

Ich habe ein paar wirklich gute Pferde, aber die meisten von ihnen sind noch jünger und noch nicht sehr erfahren. Ich habe versucht, sie in diesem Jahr aufzubauen, um im nächsten Jahr bei anspruchsvolleren Prüfungen starten zu können. Mein Hauptziel ist die Teilnahme an den Europameisterschaften der Jungen Reiter. Das ist das letzte Jahr, in dem ich teilnehmen kann, und ich würde gerne Teil eines starken Teams sein und eine Medaillenchance haben.

Sie haben bisher eine großartige Karriere hingelegt – was war Ihr stolzester Moment?

Als ich 13 Jahre alt war, habe ich bei den Pony-Europameisterschaften Einzel-Bronze gewonnen. Ich war begeistert von diesem Ergebnis, denn es war eine große Überraschung, dort so gut abzuschneiden. Aber ich glaube, mein stolzester Moment war der Gewinn des Mannschaftsgolds bei den Junioren-Europameisterschaften in Fontainebleau. Das Team war außergewöhnlich, weil wir alle schon so lange befreundet waren, und dann gemeinsam Mannschaftsgold zu holen, war einfach toll. Das war eine Erfahrung, die mir bis heute in Erinnerung ist, und ich glaube, ich werde noch sehr lange daran zurückdenken.

Solche Erfolge vor Augen zu haben, kann auch Druck aufbauen – wie geht man in einem so jungen Alter mit Druck um?

Ich werde nicht wirklich nervös, so dass es mir nicht allzu schwerfällt, mit dem Druck umzugehen. Im Eifer des Gefechts spüre ich den Druck nicht wirklich. Aber wenn ein großes Turnier zu Ende ist, merke ich, dass doch etwas von mir abgefallen ist, und das ist schon eine Erleichterung. Aber die großen Momente sind das, wofür wir in unserem Sport leben, und wir haben das Glück, an Meisterschaften oder Großen Preisen teilnehmen zu können. Daher sehe ich diesen eher als ein Privileg.

Wer hat Sie im Laufe Ihrer Karriere am meisten inspiriert?

da gibt es sehr viele Reiter. Aber ich glaube, die Person, die mich am meisten inspiriert hat, ist mein Vater. Ich habe ihm alles zu verdanken. Er hat mir unzählige Möglichkeiten und Chancen mit meinen Ponys und Pferden gegeben. Was er zu Hause aufgebaut hat, und wie er mir und meinen vier Brüdern Pferde bereitgestellt hat, ist unglaublich. Obwohl er ständig auf Turnieren unterwegs ist, gelingt es ihm auch zu Hause, den Stall und das Geschäft erfolgreich am Laufen zu halten. Es ist sehr schwierig, sowohl im Sport als auch als Unternehmer erfolgreich zu sein, daher finde ich das sehr inspirierend und hoffe, dass ich das eines Tages selbst auch so hinkriege.

Sie stammen aus einer Springreiterdynastie – haben Sie jemals daran gedacht, dass Sie und Ihre Brüder keine Karriere als Springreiter einschlagen würden?

Unsere Eltern haben uns nie wirklich dazu gedrängt, eine Karriere mit Pferden zu machen. Als ich aufwuchs, haben wir verschiedenste Sportarten ausgeübt, wie Fußball, Tennis und Laufen. Aber wir waren jeden Tag mit den Pferden zusammen – ich glaube, es wurde uns einfach in die Wiege gelegt. Wir lieben die Pferde und haben das Bedürfnis, jeden Tag mit ihnen umzugehen. Ich finde auch die Beziehungen so toll, die man zu den Pferden aufbauen kann.

Was motiviert Sie und macht Sie so erfolgshungrig?

Bei den großen Turnieren zuzuschauen und natürlich meine Brüder und meinen Vater dabei zu haben, motiviert mich sehr. Es sind diese Turniere, die einzigartige Momente und Stimmungen hervorbringen, und ich würde gerne einmal bei den Majors mitreiten können. Alles, was ich will, ist, mein Bestes geben, um jede Woche in der höchsten Klasse antreten zu können und eine unglaubliche Beziehung und Verbindung zu meinen Pferden zu haben.

Gibt es ein Pferd, zu dem Sie eine ganz besondere Beziehung haben?

Als ich 16 Jahre alt war, hatte ich ein Pferd namens Juvente Van De Kakebeek. Sie war etwas ganz Besonderes für mich, da wir sie selbst gezüchtet haben und sie eines der ersten Pferde war, mit denen ich in höheren Prüfungen antreten konnte. Sie war extrem talentiert und sehr schnell, aber sie hatte auch einen unglaublichen Charakter – sie war so intelligent. Wir hatten eine großartige Partnerschaft miteinander, und sie war wirklich das Pferd, mit dem für mich alles begann.

Können Sie uns ein wenig über die Pferde erzählen, die Sie derzeit haben?

Im Moment habe ich eine ganze Reihe von Pferden. Viele von ihnen sind noch etwas jünger, aber ich habe auch ein älteres Pferd namens Aqaba De Leau. Sie ist kürzlich in Italien Dritte in einer Drei-Sterne-Prüfung geworden, und sie ist in diesem Jahr auch schon in einigen höheren Klassen gesprungen. Sie ist ein tolles Pferd und gibt immer ihr Bestes, um fehlerfrei zu springen – ich bin sehr froh, sie zu haben. Ich habe einen Neunjährigen namens Cap Du Marais, den wir Mitte des Jahres gekauft haben. Er hat noch nicht allzu viel Erfahrung, aber er springt jetzt in auch höheren Klassen, und ich denke, er ist einer für die Zukunft. Außerdem habe ich auch zwei vielversprechende Achtjährige, die meiner Meinung nach ein großes Potenzial haben.

Ich bin sehr zufrieden mit den Pferden, die ich derzeit habe. Ich finde, sie sind alle sehr talentiert und besonders, aber sie brauchen noch etwas Zeit, um sich weiterzuentwickeln und mehr Erfahrung zu sammeln. Ich glaube, dass das nächste Jahr sehr spannend wird.

Wie fühlt es sich an, dass die Fans die Turniere wieder unterstützen?

Ich finde es toll, dass die Fans wieder dabei sind, sie machen den Sport noch besser. Sie schaffen eine unglaubliche Atmosphäre – ohne sie ist es wirklich nicht dasselbe. Ich glaube, das spornt mich an, noch bessere Leistung zu bringen, und auch manche Pferde lieben die Atmosphäre und packen die Gelegenheit beim Schopf. Ich reite lieber vor einem Publikum – die Anfeuerungsrufe der Fans zu hören, ist einfach super.

Sind Sie besser, wenn viele Leute da sind?

Ich bin schon irgendwie ein Showman, daher spornt mich das Publikum bei den Turnieren schon an. Ich mag es sehr, wenn es viel Lärm und viele Menschen gibt.

TEILNEHMEN UND GEWINNEN MIT #MYMAJORDREAM

 

Der Rolex Grand Slam of Show Jumping hat eine neue Initiative mit dem Titel #MyMajorDream gestartet. Die Kampagne richtet sich an alle, die schon einmal davon geträumt haben, die Trophäe vor dem fantastischen Publikum des CHI Genf oder des The Dutch Masters in die Höhe zu stemmen, nach einer fehlerfreien Runde beim weltberühmten Rolex Grand Prix des CHIO Aachen den Status eines Live-Contenders zu erlangen oder beim Spruce Meadows 'Masters' auf einem der schwierigsten Außenplätze ein Major zu gewinnen.

Die #MyMajorDream-Kampagne lädt Reiter, Pferdepfleger, Besitzer, Züchter und Fans ein, sich zu beteiligen und in den sozialen Medien zu teilen, welches Rolex Grand Slam Major sie am liebsten gewinnen würden und warum. Die Teilnehmer müssen bis Mittwoch, 1. Dezember, dem Rolex Grand Slam of Show Jumping  in den sozialen Medien folgen, das Konto in ihrem Beitrag oder ihrer Story taggen und den Hashtag #MyMajorDream verwenden.

Die Gewinner erhalten eine von ausgewählten früheren Major-Siegern wie Steve Guerdat, Scott Brash, Daniel Deusser, Martin Fuchs und anderen signierte Rolex Grand Slam of Show Jumping-Kappe!

News

Es ist an der Zeit.

Rolex Grand Slam

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.