Rolex Grand Slam of Show Jumping

News

Mittendrin im Rolex Grand Slam: die Majors 2022

Rolex Grand Slam Majors Rolex Grand Slam Majors

 

Der Kalender des Springreitsports hielt 2021 jede Menge außergewöhnliches Entertainment bereit. Dazu trugen nicht nur die renommiertesten Reiter dieses Sports bei, sondern auch eine neue Generation zukünftiger Stars konnte bei den vier Rolex-Majors des Jahres glänzen. Der Rolex Grand Slam of Show Jumping ist nach wie vor das höchste Ziel eines jeden Reiters, allen voran des Schweizers Martin Fuchs, der das Jahr nach seinem atemberaubenden Sieg beim CHI Genf im Dezember als Anwärter auf den Rolex Grand Slam beginnt.

Den Auftakt der diesjährigen Saison der Rolex-Majors bildet The Dutch Masters, das vom 11. bis zum 13. März im niederländischen ‘s-Hertogenbosch stattfindet. Es ist das jüngste Turnier im Rolex Grand Slam of Show Jumping und eins von zwei Hallenturnieren in dieser Wettkampfserie. Die besten Springreiter kommen hier zusammen, um in den Brabanthallen drei Tage lang in Weltklasseprüfungen gegeneinander anzutreten, die am letzten Tag der Veranstaltung im Rolex Grand Prix gipfeln. In der engsten Arena der vier Majors ist das Vertrauen zwischen Pferd und Reiter entscheidender denn je, denn die Parcours sind mit engen Kurven gespickt und lassen so gut wie keinen Raum für Fehler. Der Vorjahresgewinner, Max Kühner aus Österreich, zeigte sich zusammen mit seinem talentierten 11-jährigen Wallach, Elektric Blue P, der kniffligen Situation gewachsen und holte sich so 2021 seinen ersten Sieg in einem Major.

Schauplatz des zweiten Majors des Jahres, des CHIO Aachen – oft als „Wimbledon“ des Reitsports bezeichnet – wird auch dieses Jahr wieder die nordrhein-westfälische Stadt im Westen Deutschlands sein. Der schon seit 1924 bestehende CHIO Aachen ist eine sehr geschichtsträchtige Veranstaltung und lockt immer mehr als 350.000 fachkundige Fans an, die sich dieses Jahr vom 24. Juni bis zum 3. Juli auf zehn spannende Reitsporttage freuen können. Als einer der prestigeträchtigsten Wettkämpfe im Springreitsportkalender und höchste Prüfung beim CHIO Aachen findet der Rolex Grand Prix am letzten Tag der Veranstaltung statt. Er ist die Prüfung, das jeder Reiter unbedingt gewinnen will, um seinen Namen auf der legendären Siegerwand zu verewigen und in die Geschichte des Reitsports einzugehen. 2021 holte sich der neue Rolex-Markenbotschafter, der Deutsche Daniel Deusser auf seiner phänomenalen Stute Killer Queen VDM den Sieg, mit dem er sich einen Lebenstraum erfüllen konnte. Deusser dicht auf den Fersen war der junge amerikanische Nachwuchsreiter Brian Moggre, der mit seinen 20 Jahren unglaubliches Können und enorme Entschlossenheit bewies, indem er das Starterfeld voller ehemaliger Weltranglistenerster, Olympiasieger, Welt- und Europameister abhängte und sich den zweiten Platz sicherte.

Vom 7. bis zum 11. September werden alle Blicke auf das kanadische Calgary gerichtet sein, wenn hier das CSIO Spruce Meadows ‘Masters’ stattfindet. Das Turnier hat den Ruf, zu den anspruchsvollsten Parcours der Welt zu gehören. Es ist ein besonderes enges Verhältnis zwischen Pferd und Reiter nötig, um das CP ‘International’, presented by Rolex, zu gewinnen. Rolex-Markenbotschafter Steve Guerdat und sein 13-jähriger Wallach Venard de Cerisy stellten dies in zwei präzisen und fehlerfreien Runden sehr anschaulich unter Beweis. Sie waren das einzige Paar, dem zwei Null-Fehler-Umläufe gelangen, womit sie die begehrte Trophäe holten. Mit diesem Rolex Grand Slam-Major sind sehr schöne Erinnerungen verbunden, denn 2015 wurde der Brite Scott Brash nach einer fehlerlosen Runde auf seinem legendären Wallach Hello Sanctos genau hier zum allerersten Gewinner des ehrwürdigen Rolex Grand Slam of Show Jumping gekrönt – eine Leistung, die seitdem keinem anderen Reiter gelungen ist.

Die Major-Saison erreicht ihren Höhepunkt in der Schweiz, wenn sich die Reiter zum CHI Genf erneut in einer Hallenarena einfinden. Der CHI Genf findet vom 8. bis zum 11. Dezember im Palexpo-Komplex statt und ist nicht nur eine der geschichts- und prestigeträchtigsten internationalen Veranstaltungen, sondern wurde bisher rekordverdächtige neun Mal zum besten Springreitturnier der Welt gekürt. Der Rolex Grand Prix, in dem die versiertesten Reiter der Welt antreten, bildet das Highlight der viertägigen Veranstaltung voller Spitzenprüfungen. Der Lokalmatador und Schweizer Landsmann Martin Fuchs holte sich 2021 hier mit seinem 10-jährigen Wallach Leone Jei den Sieg und schrieb damit Geschichte. Er ist der erste Reiter, dem zwei Siegen in aufeinanderfolgenden Ausgaben dieser Prüfung gelingen konnte. Er hatte den Rolex Grand Prix bereits 2019 gewonnen.

Als derzeitiger Anwärter auf den Rolex Grand Slam wird Fuchs im Brennpunkt des Interesses stehen, während er sich darauf vorbereitet, seine Reise durch den Rolex Grand Slam of Show Jumping beim The Dutch Masters fortzusetzen. Wird 2022 vielleicht ein neuer Rolex Grand Slam of Show Jumping Champion gekrönt werden?

Daniel Deusser (Photo: Rolex / Ashley Neuhof) Daniel Deusser (Photo: Rolex / Ashley Neuhof)

Interview mit

Daniel Deusser

 

2021 war ein herausragendes Jahr für Sie. Was sind Ihre wichtigsten Ziele für 2022?

Nachdem ich den Rolex Grand Prix beim CHIO Aachen gewonnen habe, ist mein größtes Ziel im Moment der Sieg beim Rolex Grand Prix im Rahmen des The Dutch Masters im März. Denn wenn ich dort gewinne, habe ich die Chance auf einen Bonus. Meine gesamte Planung und Vorbereitung konzentriert sich jetzt darauf, nach 's-Hertogenbosch zu fahren und zu versuchen, dort den Rolex Grand Prix zu gewinnen.

Angesichts der Pandemie ist es schwierig zu planen, da viele Turniere abgesagt werden. Aber es gibt ein paar Turniere, auf die ich mich wirklich freue, darunter La Baule, bei dem Rolex jetzt Partner ist. Ich war noch nicht oft dort, weil andere Nations Cup-Turniere anstanden oder der deutsche Chef d'Equipe andere Pläne hatte. Deshalb freue ich mich dieses Jahr sehr darauf, dort zu an den Start zu gehen. Natürlich finde ich es toll, beim CHIO Aachen zu springen, und ich würde dort sehr gerne noch einmal den Rolex Grand Prix gewinnen.

Wie bereiten Sie sich auf das The Dutch Masters vor und welche Pferde werden Sie mitnehmen?

Im Moment plane ich, Scuderia 1918 Tobago Z mitzunehmen. Ich habe ihn nicht nach Florida [zum Winter Equestrian Festival] mitgenommen, er ist also noch frisch für den Rolex Grand Prix beim The Dutch Masters. Er ist ein sehr gutes Pferd für die Hallensaison und hat das letzte Jahr in Topform beendet. Das The Dutch Masters ist in vielerlei Hinsicht ein fantastisches Turnier. Ich gehe immer wieder gerne dorthin und die Aussicht auf den potenziellen Rolex Grand Slam-Bonus macht es für mich umso aufregender, wieder nach 's-Hertogenbosch zu kommen.

Was hebt Ihrer Meinung nach die Majors in diesem Jahr von anderen Turnieren ab?

Die Organisation der Majors des Rolex Grand Slam of Show Jumping ist phänomenal, das Niveau ist immer sehr hoch und die Bedingungen sind für Pferde und Reiter optimal. Natürlich heben sich diese Turniere auch durch die Preisgelder von den anderen ab, was sie für alle Beteiligten sehr spannend macht: die Reiter, die Besitzer und die Fans des Sports. Zu den Majors kommen mehr Zuschauer als zu anderen Turnieren, das schafft einfach eine unglaubliche Atmosphäre. Bei nicht vielen anderen Turnieren können so viele Zuschauer dabei sein – die Stadien des CHIO Aachen und des CSIO Spruce Meadows 'Masters' zum Beispiel sind unerreicht, das hebt die Majors definitiv von anderen Turnieren ab. Die Majors haben zudem eine so reiche Geschichte und Tradition. Die besten Reiter der Welt haben an ihnen teilgenommen und jetzt ist meine Generation von Reitern ebenfalls ein Teil ihrer Geschichte – das macht eine Teilnahme zu etwas ganz Besonderem.

Ich finde, der Rolex Grand Slam of Show Jumping ist durchaus mit den Grand Slams im Tennis oder Golf vergleichbar – der CHIO Aachen ist zum Beispiel so etwas wie das Wimbledon des Pferdesports. Die Majors finden an tollen Orten statt und haben eine unglaubliche Fangemeinde. Ich denke also schon, dass man als Reiter auf jeden Fall eine Motivation hat, bei diesen vier Turnieren sein Bestes zu geben.

Killer Queen VDM und Scuderia 1918 Tobago Z  sind wirklich talentierte Pferde. Haben Sie neue/junge Pferde, die dieses Jahr ihr 5-Sterne-Debüt geben werden?

Ich habe zwei sehr talentierte junge Pferde hier in Wellington, die mit mir beim Winter Equestrian Festival antreten: Scuderia 1918 Mr Jones und In Time. Ich habe Scuderia 1918 Mr Jones jetzt seit etwa zwei oder drei Jahren, aber wegen der Pandemie bin ich nicht so viele Turniere mit ihm gegangen. Er ist hier in Amerika, um hoffentlich noch mehr Erfahrung zu sammeln, damit er in die höheren Klassen aufsteigen kann. Neulich ging er hier in einem 1,50m-Springen, ich denke, er ist bereit, bald den nächsten Schritt nach oben zu machen. Er hat sehr viel Potenzial, einen sehr starken Charakter und ist extrem sprunggewaltig, daher freue ich mich wirklich zu sehen, wie er sich in Zukunft entwickelt.

In Time ist eine neunjährige Stute. Ich bin nur ein Turnier mit ihr gegangen, das war beim CHI Genf. Aber ich halte sehr viel von ihr. Sie hat sehr viel Vermögen, ist unkompliziert und will immer vorsichtig sein. Ich habe sie erst seit zwei Monaten, aber ich hoffe wirklich, dass sie in die Fußstapfen von Killer Queen VDM und Scuderia 1918 Tobago Z treten und in der Lage sein wird, ihre Stelle einzunehmen, wenn die beiden sich in ein paar Jahren aus dem Sport zurückziehen.

Beide Pferde brauchen aber noch mehr Erfahrung und Zeit, um sich zu entwickeln, bevor sie die nächste „Killer Queen VDM“ werden. Aber ich denke, wir sind mit diesen talentierten jungen Pferden gut aufgestellt. Mit mehr Erfahrung könnten sie beide meine nächsten Superstars werden.

Wenn Sie nicht auf Turnieren unterwegs sind, wie viel Zeit verbringen Sie mit dem Training der Pferde und der Förderung der jüngeren Pferde?

Wenn ich zu Hause bin, verbringe ich gerne so viel Zeit wie möglich mit den jüngeren Pferden, aber ich bin auch oft auf Turnieren unterwegs. Deshalb haben wir in den Stephex Stables mehrere sehr talentierte Reiter, die die jungen Pferde ausbilden und sie zu Jungpferde- und 2-Sterne-Turnieren mitnehmen, um sie zu fördern. Wenn sie gutes Potenzial zeigen, wie es bei In Time der Fall war, fange ich an sie zu reiten und auf Turnieren vorzustellen, wenn sie acht Jahre alt sind, um zu sehen, ob sie in der Lage sind, in höhere Klassen aufzusteigen.

Wie unterscheiden sich die Winter- und Sommersaison hinsichtlich Ihrer Vorbereitungen?

Die Wintersaison in Europa findet überwiegend in Hallen statt, weshalb wir dann auch überwiegend in Hallen trainieren. Hier in Florida, wo das Wetter wärmer ist, findet alles draußen statt. Für die Pferde ist es eine ziemliche Umstellung, von der Kälte und dem Springen in der Halle ins Warme zu kommen und dann im Freien zu springen. Alle Turniere finden auf Außenplätzen statt, die viel größer sind und auf denen die Pferde viel mehr zu gucken haben. Es ist also schwieriger, sie dazu zu bringen, sich auf die Hindernisse zu konzentrieren.

Es gibt zahlreiche verschiedene Klassen, ich denke, für Pferde wie Scuderia 1918 Mr Jones und In Time ist es sehr gut, sie hierher zu bringen und sie auf die Sommersaison in Europa vorzubereiten. Durch Turniere auf zwei verschiedenen Kontinenten haben wir jetzt tatsächlich unsere Sommersaison ausgedehnt. Letztendlich ist das Ziel, dass unsere Pferde besser auf die Sommersaison in Europa vorbereitet sind. Aufgrund der Pandemie sind uns einige Turniere verloren gegangen, so dass es sehr wichtig ist, dass die Pferde immer noch die Erfahrung sammeln können, die sie brauchen.

Es gibt einige wirklich talentierte junge Reiter, die in der Rangliste nach oben klettern – wer ist Ihrer Meinung nach der Star der Zukunft, auf den man besonders achten sollte?

Da gibt es so viele, dass es schwierig wäre, sie alle aufzuzählen. Ich stehe aber dem amerikanischen Reiter Spencer Smith sehr nahe. Letztes Jahr war er bei Stephex Stables, jetzt ist er hier bei uns in Florida. Ich halte ihn für sehr talentiert und für jemanden, den man in Zukunft unbedingt im Auge behalten sollte. Ein weiterer Reiter, den ich für einen zukünftigen Star halte, ist Jack Whitaker, der Sohn von Michael Whitaker. Er ist noch sehr jung, aber er hat ein fantastisches Gespür, ich glaube, dass er in Zukunft große Erfolge erzielen wird.

 

Was ist Ihr bester Ratschlag für einen jungen Reiter, der den Sport in Zukunft professionell betreiben möchte?

Man muss Geduld haben. Man sollte meiner Meinung nach auch andere Reiter beobachten – man kann nur vom Zuschauen so viel lernen. Außerdem ist jedes Pferd anders, so dass man lernen muss, sich anzupassen und geduldig zu sein, um das Beste aus seinem Pferd herauszuholen.

Als ich jung war, war ich sehr ehrgeizig. Wenn ich jetzt zurückdenke, finde ich wirklich, dass ich am Anfang mehr Geduld hätte haben sollen. Ich habe immer vielen anderen Reitern zugeschaut und mir angesehen, wie sie mit ihren Pferden gearbeitet und sie aufgewärmt haben. Das ist, glaube ich, mein bester Ratschlag: Man kann den besten Trainer der Welt haben, der einem immer und immer wieder das Gleiche sagt, aber man muss andere Leute beobachten, um zu verstehen, warum sie genau das tun, was sie tun, und wie man es dann selbst auch tun kann. Auf keinen Fall sollte man irgendjemanden kopieren, sondern man sollte alles auf die eigene Art und Weise machen. Aber man sollte auch so viel wie möglich von anderen Reitern lernen.

Sophie Mottu Morel (Photo: Rolex Grand Slam / Ashley Neuhof) Sophie Mottu Morel (Photo: Rolex Grand Slam / Ashley Neuhof)

Interview mit:

Sophie Mottu Morel, Präsidentin des Rolex Grand Slam of Show Jumping

 

Worauf freuen Sie sich in Ihrer Rolle als Präsidentin des Rolex Grand Slam of Show Jumping dieses Jahr besonders?

Nach diesen zwei sehr ungewöhnlichen Jahren freue ich mich wirklich sehr darauf, das ganze Team endlich wieder vereint zu sehen. Ob man nun Präsidentin ist oder nicht, es geht darum, zusammenzuarbeiten und gemeinsam nach vorne zu blicken, um unserem Sport die besten Möglichkeiten bieten zu können.

Wie wichtig ist es für die vier Majors, aus denen der Rolex Grand Slam besteht, miteinander zu kommunizieren und gemeinsam innovativ zu sein?

Nur gemeinsam ist man stark. Jeder Wettbewerb verfolgt eine andere Vision und kann Inspirationen aus den jeweils anderen ziehen. Jedes Major hat seine eigene Spezialität, Geschichte und seine eigenen Qualitäten und kann sich immer noch verbessern. Nur durch die Kommunikation untereinander können wir vorankommen und den Rolex Grand Slam of Show Jumping weiterentwickeln. Wir sind eine gemeinschaftliche Gruppe mit derselben Vision für den Sport und so ist dieses Konzept letztendlich entstanden. Wir möchten, dass sich die Gruppe genau das bewahrt, um dem Springreitsport zu dienen und ihn noch größer zu machen, indem wir den Sport und das Wohlergehen der Pferde in den Mittelpunkt stellen.

Wie knüpfen die Majors an die Ereignisse des vergangenen Jahres an, wenn die Rolex Grand Slam-Saison dieses Jahr erneut durchstartet?

Eine Sache wird uns aus diesen beiden Jahren in Erinnerung bleiben: Dass die Situation uns aufgrund der vielen Beschränkungen, die uns auferlegt wurden, dazu gezwungen hat, stets kreativ und sehr reaktionsfähig zu sein. Trotzdem hoffen wir vor allem, dass 2022 wieder etwas mehr Normalität einkehrt und die Majors wie üblich stattfinden können. Wir hatten letztes Jahr sehr großes Glück, dass sogar trotz der Beschränkungen alle Majors stattfinden konnten. Außerdem ist der Rolex Grand Slam of Show Jumping keine Jahresveranstaltung, sondern ein niemals endender Kreislauf, deswegen ändert die Tatsache, dass ein neues Jahr beginnt, nicht viel für uns. Wir haben immer das Ziel, noch besser zu werden und das Beste des Springsports bieten zu können. Das Wohlergehen der Pferde ist immer das Hauptaugenmerk all unserer Bemühungen, dieses Jahr noch mehr denn je.

Welche Pferd-Reiter-Kombinationen könnten Ihrer Meinung nach ein Major und möglicherweise sogar den diesjährigen Rolex Grand Slam of Show Jumping gewinnen?

Bei den Majors sind immer die besten Pferde und Reiter der Welt vertreten, darum ist es schwer, sich da auf jemanden festzulegen. Aber Martin Fuchs – nach seinen beiden Siegen beim CHI Genf [2019 mit Clooney 51 und 2021 mit Leone Jei] – ist definitiv einer meiner Favoriten. Dasselbe gilt für Steve Guerdat, der beim CSIO Spruce Meadows ‘Masters’ 2021 auf Venard de Cerisy sein viertes Major gewonnen hat und seit 2013 einer der Reiter mit der beständigsten Leistung ist. Nach der Saison 2021 würde es außerdem niemanden überraschen, wenn ein Schwede aus dem Feld heraussticht, wie Henrik von Eckermann und King Edward, eines der erfolgreichsten Duos der letzten Monate. Aber es gibt noch so viele andere, darunter auch Ben Maher, Daniel Deußer und so weiter.

Glauben Sie, dass sich der Rolex Grand Slam of Show Jumping von anderen Sportarten, bei denen es ebenfalls Grand Slams gibt, wie Tennis und Golf, inspirieren lassen könnte? 

Natürlich kann man immer etwas von anderen Sportarten lernen, ganz gleich, ob das Golf, Tennis oder sonst ein Sport ist. Wir ziehen schon Inspirationen aus anderen Sportarten, seit der Rolex Grand Slam of Show Jumping ins Leben gerufen wurde. Es gibt vieles, das wir lernen können, zum Beispiel hinsichtlich der Technologie oder des Zuschauererlebnisses. 

Es hat einige unglaubliche und denkwürdige Augenblicke gegeben, seit der Rolex Grand Slam of Show Jumping 2013 ins Leben gerufen wurde – was war Ihr persönliches Highlight?  

Da gab es so viele fantastische Augenblicke. Zuerst einmal der Start des Projekts in Göteborg im April 2013, dann der Sieg von Steve Guerdat und Nino [Nino des Buissonnets] beim ersten Rolex Grand Prix des CHI Genf im Rahmen des Rolex Grand Slam of Show Jumping im Dezember 2013. Und natürlich ist der Rolex Grand Slam-Sieg von Scott Brash und Hello Sanctos 2014/2015 etwas, das ich nie vergessen werde. 

News

Es ist an der Zeit.

Rolex Grand Slam

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.